Anzeige
Anzeige
17. April 2013, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity nimmt neuen Fast-Fonds ins Programm

Die Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, baut ihr Angebot an Produkten mit Hedgefonds-Strategie aus. Der “Fast Asia Fund” (LU0862795175) hat ein asiatisches Anlageuniversum, nur Japan ist ausgeschlossen.

FidelityDie Fast-Fonds können neben Long- auch Short-Positionen aufbauen. Das heißt, die Portfolios können durch den Einsatz von Derivaten auch auf fallende Aktienkurse setzen.

Weiterer Ausbau geplant

Ein weiterer Ausbau der Produktpalette ist geplant. Das erklärte Ziel von Fidelity ist es, mit der Produktfamilie weltweit alle Regionen abzudecken.

“Mit einer Strategie, bei der neben Long- auch Short-Positionen zum Einsatz gebracht werden können, lassen sich Extraerträge in starken Marktphasen mit einem größeren Schutz in schwächeren Märkten kombinieren und so ein optimales Rendite-Risiko-Verhältnis erzielen”, sagt Claude Hellers, Vertriebsleiter bei Fidelity Worldwide Investment in Deutschland.

Und weiter: “Im aktuellen Umfeld, das weiter von erhöhten Schwankungen an den Börsen und sich schnell wandelnden Märkten in den Schwellenländern geprägt ist, sind ein aktives Fondsmanagement und eine gezielte Einzeltitelauswahl wichtiger denn je. Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Long-Short-Strategien sind umfassende Einzeltitelanalysen, wie sie Fidelity mit seinem weltweiten Research-Netzwerk liefern kann.”

Bis zu 135 Prozent des Nettofondsvermögens können bei den Fidelity-Fast-Fonds in Long-Positionen investiert sein, bis zu 30 Prozent in Short-Positionen.

Mindestanlagesumme sind 50.000 US-Dollar. Der Fast Asia Fund kostet laut  Fidelity 1,5 Prozent im Jahr. Der Ausgabeaufschlag liegt bei maximal 5,25 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...