Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2013, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Spanien auf Wachstumspfad

Gegen Ende des Jahres werden die Ratingagenturen Spaniens Ausblick neubewerten und als stabil einschätzen. Das prognostiziert Tristan Cooper, Analyst für Staatsanleihen bei Fidelity Worldwide Investment.

Fidelity“Denn die neuesten Daten deuten darauf hin, dass das Land bereits im dritten Quartal zurück auf den Wachstumspfad gefunden hat. Die Haushaltsziele sind erreichbar. Auch vor der geplanten Bilanzprüfung der europäischen Kreditinstitute durch die Europäische Zentralbank EZB, der Asset Quality Review, müssen sich die spanischen Banken nicht fürchten”, so Cooper.

Wirtschaft wächst im dritten und vierten Quartal

Nach Ansicht des Experten wird Spaniens Bruttoinlandsprodukt im dritten und vierten Quartal wieder real wachsen. Cooper: “Damit könnte die Talsohle durchschritten sein und es gibt wieder Anlass für Optimismus. Durch steigende Exporte hat das Land sein Leistungsbilanzdefizit in einen Überschuss verwandelt.” Hinzu komme eine starke Tourismus-Saison, die ebenfalls zum derzeit positiven Erscheinungsbild beigetragen habe. Sollte sich die wirtschaftliche Erholung fortsetzen, könne Spanien auch seine Haushaltsziele für die Jahre 2013 und 2014 erreichen. Vor diesem Hintergrund erwartet Cooper eine Stabilisierung der negativen Ausblicke für Spaniens Ratings gegen Ende des Jahres. Das Auslaufen der ESM-Fazilität, also des Rettungsschirms durch den Europäischen Stabilitätsmechanismus für Spaniens Banken gegen Jahresende könnten die Ratingagenturen zum Anlass für Neueinschätzungen nehmen, so der Fidelity-Analyst.

Bankensektor und Arbeitsmarkt stimmen optimsitisch

Spaniens Banken stehen laut dem Fidelity-Experten inzwischen sehr viel gesünder da als ihre Wettbewerber in anderen Euro-Peripherieländern. Cooper: “Von der bevorstehenden EZB Asset Quality Review – in Deutschland gern Banken-TÜV genannt und nicht mit den kurzlebigeren Stresstests zu verwechseln – brauchen die Institute daher nichts zu befürchten.” Auch der Arbeitsmarkt sei positiv zu beurteilen: “Die erste Welle der Arbeitsmarktreformen hat bereits zu strukturellen Veränderungen geführt, durch die die spanische Wirtschaft nun auch bei wenig Wachstum mehr Jobs schaffen kann. Der deutliche Rückgang der Lohnstückkosten wurde bislang hauptsächlich durch Entlassungen erreicht, aber seit kurzem steht auch das Lohnniveau zur Disposition. Zudem stehen weitere Arbeitsmarktreformen ganz oben auf der politischen Agenda.”

Erhebliche Herausforderungen sieht Cooper allerdings auch: “Dazu zählen der Schuldenabbau im Privatsektor, sinkende Immobilienpreise und nicht zuletzt die für Arbeitgeber positiven fallenden Löhne. Sie belasten auf der anderen Seite die Inlandsnachfrage, wodurch die spanische Wirtschaft stark von der Auslandsnachfrage abhängig ist.” Politische Unruhe in Portugal, Italien und Griechenland könnte die spanische Wirtschaft ebenfalls negativ beeinflussen.

Coopers Fazit lautet: “Die spanische Wirtschaft erholt sich langsam und die Regierung dürfte ihre Haushaltsziele erreichen. Das macht es unwahrscheinlich, dass Spaniens Rating auf Junk-Status herabgestuft wird – sofern es zu keinen unvorhersehbaren Schocks kommt. Die Ratingagenturen werden im Gegenteil zunehmend unter Druck stehen, ihre Bonitätsnoten zu stabilisieren oder zumindest negative Rating-Ausblicke zu neutralisieren.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...