Anzeige
Anzeige
1. November 2013, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzierungfonds für Mittelständler

Die Balder Finance Trust AG, Frankfurt, bietet mittelständischen Unternehmen in Deutschland mit dem Fonds BFT Mittelstand I eine Alternative zur konventionellen Bankfinanzierung.

Frankfurt in Finanzierungfonds für Mittelständler

Die Balder Finance Trust AG, Frankfurt, arbeitet mit zwei starken Partnern zusammen, der Baader Bank und der Börse München.


Der Fonds BFT Mittelstand I soll den Mittelständlern Zugang zu unbesichertem Fremdkapital ermöglichen. Der Startschuss für den Fonds ist erfolgt, knapp 50 Millionen Euro haben Investoren bereits im Spezialfonds angelegt.

Ab Januar 2014 beginne dann auch die investive Phase: “Damit haben wir ein völlig neuartiges Investmentprodukt in Deutschland an den Markt gebracht”, erläutert Holger Diefenbach, Mitgründer und Aufsichtsratschef der Balder Finance Trust AG, “es ist für Mittelständler eine bezahlbare und sichere Finanzierungsalternative. Gleichzeitig bietet unser Fonds sicherheitsorientierten Investoren wie Family Offices, Versicherungen oder Pensionskassen eine völlig neuartige Chance, in gute deutsche Mittelständler zu investieren.”

Beteiligung an Spezialfonds

Auf der einen Seite könnten sich Investoren am Spezialfonds beteiligen. Auf der anderen Seite erfolge der Zugang zum Fremdkapital für die Mittelständler mittels einer Obligation in Form einer Inhaberschuldverschreibung in Eigenemission.

Die Balder Finance Trust AG garantiert nach eigenen Angaben dazu nach der jeweiligen Investmententscheidung eine 100-prozentige Platzierung der Obligation an den Fonds BFT Mittelstand I.

“Das Konzept bietet den Unternehmen viele Vorteile, die es so bisher nicht am Markt gegeben hat”, erklärt Ingo Rösinger, Vorstand der Balder Finance Trust AG. Das Modell ermögliche erfolgreichen mittelständischen Unternehmen “den Aufbau eines Track Records am Kapitalmarkt – zu vergleichsweise günstigen Kosten und mit relativ geringem Managementaufwand”, so Rösinger weiter. BFT sei damit “der erste Asset-Manager, der Kreditmanagement für professionelle Kapitalanleger betreibt”.

Transparente Kriterien und klares Risikomanagement

Die Auswahl der Emittenten und das Management der Kreditinvestments erfolge nach sehr transparenten Kriterien und klarem Risikomanagement: “Potenzielle Mittelständler müssen einen Umsatz im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aufweisen und mindestens drei Jahre am Markt sein”, erläutert Diefenbach.

Zudem sind die Kreditvolumina im Verhältnis zur Gesamtverschuldung des Unternehmens gedeckelt und zum gesamten Investmentvolumen des Fonds streng limitiert. “Damit erfüllen wir die strengen Voraussetzungen, um für institutionelle Investoren salonfähig zu sein”, so Rösinger.

Mit der Börsennotierung der Obligationen und der Gewährleistung der Liquidität erfülle der BFT Mittelstand I eine weitere entscheidende Voraussetzung für Family Offices, Versicherungen und Pensionskassen.

Hierfür arbeitet der Fonds mit zwei starken Partnern zusammen, der Baader Bank und der Börse München: Während die Baader Bank Betreuer der Emission und Skontroführer ist, sichert die Börse München den Handel in einem besonderen, für professionelle Investoren ausgelegten Segment im Freiverkehr.

Zudem veröffentlicht sie vierteljährlich die Einhaltung der Covenants sowie täglich die Kurse der Schuldverschreibungen. Das Startvolumen des Fonds soll zwischen 50 und 100 Millionen, das Zielvolumen bei 400 Millionen Euro liegen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...