Anzeige
18. März 2013, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI kritisiert Trennung von Provisions- und Honorarberatung

Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) begrüßt, dass eine gesetzlich definierte Honorarberatung als eine Alternative zur Provisionsberatung geschaffen werden soll. Dennoch übt der Verband in seiner Stellungnahme Kritik am aktuellen Gesetzentwurf.

 

Thomas Richter, BVI

Thomas Richter, BVI: “Wir begrüßen, dass eine gesetzlich definierte Honorarberatung als eine Alternative zur Provisionsberatung geschaffen werden soll.”

Am 18. März fand im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages eine öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf zur Honorarberatung über Finanzinstrumente statt. Die Möglichkeit, freiwillig eine Honorarberatung anbieten zu können, sei ein wichtiger Schritt hin zu noch mehr Transparenz bei der Beratungsleistung, so der BVI in seiner Stellungnahme. Es sei daher sachgerecht und angemessen, den Honorarberater Regeln zu unterwerfen, die ihm untersagen, seine Dienste durch Dritte vergüten zu lassen.

Die begriffliche Trennung der Honorarberatung von anderen Vergütungsformen werde helfen, den Kunden die Art der Vergütung des Beraters zu verdeutlichen und damit entsprechende Transparenz herstellen. Die vorgeschlagenen Regelungen seien allerdings noch nicht ausreichend, um die Honorarberatung als alternative Beratungsform tatsächlich zu etablieren, so die Einschätzung des Verbands.

Provisionsberatung günstiger für Kleinanleger

Provisionsberatung stelle für bestimmte Anlegergruppen den Zugang zur Beratung sicher. Denn für Anleger kleinerer Summen sei die Provisionsberatung günstiger als die Honorarberatung. “Gerade Kleinanleger können oder wollen nicht über 100 Euro für eine Beratungsstunde zahlen. Die Provisionsberatung sichert allen Teilen der Bevölkerung den Zugang zu Beratungsleistungen”, so Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI.

Daher seien Kunden, denen eine geringe Sparrate zur Verfügung steht, in der Regel nicht geneigt, die Kosten für ein Honorar aufzubringen. In manchen Fällen könne eine Honorarberatung demnach auch zu teuer sein. In solchen Fällen seien Anleger auf die provisionsbasierte Beratung angewiesen. Zudem könne sich der Anleger nach Tätigung der Anlage jederzeit erneut beraten lassen, ohne dass weitere Kosten auf ihn zukommen.

Provisionsberatung und Honorarberatung müssen dem Anleger als alternative Beratungsformen zur Verfügung stehen. Dies entspricht auch dem Ansatz des Gesetzentwurfs, den wir daher ausdrücklich begrüßen.

BVI: Keine Trennung zwischen Anlageberatung und Honorar-Anlageberatung

Nach Einschätzung des BVI wirken die im Gesetzentwurf vorgeschriebene strenge funktionale, personelle und organisatorische Trennung zwischen Anlage- und der Honorar-Anlageberatung sowie das Verbot für den Honorar-Finanzanlagenberater zugleich eine Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler zu haben, dem Ziel des Gesetzes entgegen, die Honorarberatung zu etablieren.

“Für freie Vermittler besteht eine erhebliche Unsicherheit, ob sie ein ausreichendes Einkommen erzielen können, wenn sie allein Honorarberatung anbieten. Institute, die nicht strikt zwischen Honorar- und Provisionsberatung trennen können, werden keine Honorarberatung anbieten”, so BVI-Geschäftsführer Richter. Gleichfalls werden Institute, die die funktionale, organisatorische und personelle Trennung nicht leisten können, demnach keine Honorarberatung anbieten.

Personelle Trennung nicht kundengerecht

Die personelle Trennung zwischen Provisionsberatung und Anlageberatung hindere auch die Akzeptanz der Honorarberatung. Der Kunde kann den Berater nicht nach seiner Präferenz auswählen (beziehungsweise bei den bewährten Beratern bleiben), sondern muss sich zunächst für ein Vergütungsmodell entscheiden und dann den entsprechenden Berater aussuchen. “Die im Gesetzentwurf vorgesehene strikte Trennung von Honorarberatung und Provisionsberatung wäre nicht kundengerecht. Auch auf Wunsch des Kunden könnte mit einem Honorarberater keine Provisionsberatung vereinbart werden. Möchte der Kunde eine andere Vergütungsform, müsste er sich an einen anderen Berater wenden”, so Richter weiter.

Es sei schwer einzusehen, warum Kunden aufgrund des Honoraranlageberatungsgesetzes neuen persönlichen Anlageberatern zugeordnet werden müssen, weil der langjährige persönliche Berater nur Provisionsberatung anbietet, der Kunde aber die Honorarberatung wählt oder umgekehrt. Ebenso wenig sei demnach einsichtig, dass bei der Beratung durch Institute gegebenenfalls Experten für Spezialthemen dann nicht mehr einer Beratung hinzugezogen werden dürfen, weil diese Experten womöglich dem jeweils anderen Beratungszweig zugeordnet sind.

Die gesamte Stellungnahme  zum Gesetzentwurf zur Honorarberatung über Finanzinstrumente steht auf der Website des BVI zum Download zur Verfügung. (jb)

Foto: BVI

Anzeige

1 Kommentar

  1. Dies sehen wir vollumfänglich ebenso! Zuerst die Beraterwahl und dann die Vergütungswahl.

    Kommentar von André Perko - FINANCEDOOR GmbH — 18. März 2013 @ 14:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Kunden offen für Digitalisierung – Berater bleibt wichtig

Die deutschen Versicherungskunden erkennen in der Digitalisierung der Versicherungsbranche deutliche Vorteile für sich. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kundenmonitor Assekuranz” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, die zum dritten Mal seit 2013 mit dem Schwerpunktthema “Digitalisierung” durchgeführt wurde.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...