Anzeige
Anzeige
27. Juni 2013, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation ausgleichen: Die richtige Antwort

Eine hohe Inflation können Anleger zwar nicht verhindern, aber mit Rohstoff-Investments im Portfolio ausgleichen.

Gastbeitrag von Jeremy Baker, Harcourt Investment Consulting

Inflation

“Einzelne Zentralbanken werden versuchen, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften durch die Schwächung der eigenen Währung zu steigern.”

Das Verhältnis von staatlicher Gesamtverschuldung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist in den USA binnen fünf Jahren auf derzeit geschätzte 74 Prozent gestiegen, während das Wirtschaftswachstum weiterhin auf niedrigem Niveau verharrt.

Allerdings verzeichnen nicht nur die USA einen Anstieg der öffentlichen Schulden. Auch viele EU-Mitgliedsstaaten weisen eine hohe Verschuldung auf. Gemessen am BIP liegt der öffentliche Schuldenstand der Europäischen Union bei 83 Prozent und der Großbritanniens bei 89 Prozent.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern zwar außergewöhnliche Maßnahmen, dennoch darf die Ausgabe weiterer Staatsanleihen zu immer niedrigeren Zinsen nicht endlos fortgesetzt werden.

Schuldenabbau notwendig

Angesichts steigender öffentlicher Schulden stellt sich folgende Frage: Wie lässt sich die Staatsverschuldung abbauen? Die Antwort ist leider komplexer als die Frage, denn sie umfasst letztendlich mehrere Möglichkeiten.

Erstens könnte man die Staatsschulden durch eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums reduzieren. Es gibt nämlich genügend Hinweise darauf, dass Länder mit hoher Schuldenquote zumeist beim Wachstum hinterherhinken.

Zweitens durch fiskalpolitische Sparmaßnahmen, d.h. durch eine Kombination aus höheren Steuern und geringeren Ausgaben. Diese Lösung birgt jedoch insbesondere dann eine gewisse Brisanz, wenn Politiker wiedergewählt werden möchten.

Inflation politisch gewollt?

Die dritte und wahrscheinlichste Option bestünde darin, dass politische Entscheidungsträger eine inflationäre Entwicklung zulassen. Gründe für die Annahme, dass Staatsschulden letztendlich durch eine höhere Inflation verringert werden können, beruhen auf der Tatsache, dass Regierungen bereits in der Vergangenheit inflationsfördernde Maßnahmen als alleiniges Mittel gegen übermäßige Verschuldung eingesetzt haben.

Die Autoren Reinhardt und Rogoff gehen darauf in ihrem Buch “Dieses Mal ist alles anders: Acht Jahrhunderte Finanzkrisen” genauer ein. Vieles spricht also für eine höhere Inflationsrate, und obwohl der Inflationsdruck momentan weniger offensichtlich ist, liegt der Keim für höhere Inflationsraten in der zunehmenden gegenwärtigen Gesundung und Erholung der Industrienationen.

Da dieser Prozess fortdauert, wird das Maß an Überkapazitäten abnehmen und auf diese Weise den Inflationsdruck erhöhen. Neben einer breiteren Konjunkturerholung stellen Währungen eine große Gefahr dar. Einzelne Zentralbanken werden versuchen, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften durch die Schwächung der eigenen Währung zu steigern. Dies wiederum lässt das Inflationsrisiko in Ländern steigen, die Nettoimporteure sind, wie beispielsweise die USA.

Seite zwei: Teuerung ante portas

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...