Anzeige
27. Juni 2013, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation ausgleichen: Die richtige Antwort

Eine hohe Inflation können Anleger zwar nicht verhindern, aber mit Rohstoff-Investments im Portfolio ausgleichen.

Gastbeitrag von Jeremy Baker, Harcourt Investment Consulting

Inflation

“Einzelne Zentralbanken werden versuchen, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften durch die Schwächung der eigenen Währung zu steigern.”

Das Verhältnis von staatlicher Gesamtverschuldung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist in den USA binnen fünf Jahren auf derzeit geschätzte 74 Prozent gestiegen, während das Wirtschaftswachstum weiterhin auf niedrigem Niveau verharrt.

Allerdings verzeichnen nicht nur die USA einen Anstieg der öffentlichen Schulden. Auch viele EU-Mitgliedsstaaten weisen eine hohe Verschuldung auf. Gemessen am BIP liegt der öffentliche Schuldenstand der Europäischen Union bei 83 Prozent und der Großbritanniens bei 89 Prozent.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern zwar außergewöhnliche Maßnahmen, dennoch darf die Ausgabe weiterer Staatsanleihen zu immer niedrigeren Zinsen nicht endlos fortgesetzt werden.

Schuldenabbau notwendig

Angesichts steigender öffentlicher Schulden stellt sich folgende Frage: Wie lässt sich die Staatsverschuldung abbauen? Die Antwort ist leider komplexer als die Frage, denn sie umfasst letztendlich mehrere Möglichkeiten.

Erstens könnte man die Staatsschulden durch eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums reduzieren. Es gibt nämlich genügend Hinweise darauf, dass Länder mit hoher Schuldenquote zumeist beim Wachstum hinterherhinken.

Zweitens durch fiskalpolitische Sparmaßnahmen, d.h. durch eine Kombination aus höheren Steuern und geringeren Ausgaben. Diese Lösung birgt jedoch insbesondere dann eine gewisse Brisanz, wenn Politiker wiedergewählt werden möchten.

Inflation politisch gewollt?

Die dritte und wahrscheinlichste Option bestünde darin, dass politische Entscheidungsträger eine inflationäre Entwicklung zulassen. Gründe für die Annahme, dass Staatsschulden letztendlich durch eine höhere Inflation verringert werden können, beruhen auf der Tatsache, dass Regierungen bereits in der Vergangenheit inflationsfördernde Maßnahmen als alleiniges Mittel gegen übermäßige Verschuldung eingesetzt haben.

Die Autoren Reinhardt und Rogoff gehen darauf in ihrem Buch “Dieses Mal ist alles anders: Acht Jahrhunderte Finanzkrisen” genauer ein. Vieles spricht also für eine höhere Inflationsrate, und obwohl der Inflationsdruck momentan weniger offensichtlich ist, liegt der Keim für höhere Inflationsraten in der zunehmenden gegenwärtigen Gesundung und Erholung der Industrienationen.

Da dieser Prozess fortdauert, wird das Maß an Überkapazitäten abnehmen und auf diese Weise den Inflationsdruck erhöhen. Neben einer breiteren Konjunkturerholung stellen Währungen eine große Gefahr dar. Einzelne Zentralbanken werden versuchen, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften durch die Schwächung der eigenen Währung zu steigern. Dies wiederum lässt das Inflationsrisiko in Ländern steigen, die Nettoimporteure sind, wie beispielsweise die USA.

Seite zwei: Teuerung ante portas

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...