Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2013, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JP Morgan: Fracking macht USA attraktiv

Weg von der Dienstleistung, hin zu energieintensiven Industrien. J.P. Morgan Asset Management hat die Folgen der günstigen Energiepreise in den Vereinigten Staaten untersucht.

JP Morgan

Die USA machen sich nach Einschätzung der US-Fondsgesellschaft durch Fracking unabhängig von Öllieferanten, ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil.

Dank des geförderten Schiefergases werden die Energieimporte der USA deutlich sinken. Die Folge ist laut den JP-Morgan-Experten, dass die “USA sich für energieintensive Industrien attraktiv machen”.

Produktion energieeffiezienter

Der Energieverbrauch ist in den vergangenen Jahrzehnten effizienter geworden: “Vor allem die Industriestaaten, aber auch die Schwellenländer haben die Energieeffizienz ihrer Produktion stark gesteigert. Benötigten die USA im Jahr 1980 noch durchschnittlich mehr als 300 Kilogramm Erdöl, um eine Wirtschaftsleistung von 1.000 Dollar herzustellen, so ist es derzeit nur noch rund die Hälfte”, erklärt JP-Morgan-Kapitalmarktexperte Tilmann Galler.

Noch energieeffizienter arbeiten Volkswirtschaften wie Deutschland oder Großbritannien. Dennoch ist Galler überzeugt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika auch dank Schiefergasproduktion durch Fracking gegenüber anderen Nationen Vorteile bei energieintensiven Unternehmen haben.

USA größter Verbraucher

„Die USA sind der größte Energieverbraucher, sie nehmen rund ein Fünftel des global produzierten Öls ab. Zwar ist Erdöl nach wie vor eine wichtige Energiequelle, doch durch die Schiefergasgewinnung per Fracking könnten sich die Vereinigten Staaten langfristig von einem Öl- und Gas-Importeur zu einem Exporteur wandeln. Schon jetzt sind die Energieimporte der USA gegenüber 2006 von rund 27 Prozent auf 17 Prozent deutlich gesunken”, so Galler. Dieser Trend werde sich fortsetzen.

So wird prognostiziert, dass die Energieimporte bis zum Jahr 2020 auf unter 15 Prozent sinken können. Das wird die US-Wirtschaft nach Meinung des Analysten unabhängiger von den Lieferländern machen und sollte auch die Kosten verringern. US-Unternehmen können insbesondere von den günstigen Erdgaspreisen profitieren: “Damit können sich die USA beispielsweise gegenüber energieintensiven Unternehmen als attraktiver Standort positionieren. So sind die Erdgaskosten in Deutschland derzeit dreimal so hoch wie in den USA. Weiteres Plus für die Unternehmen: eine hohe Versorgungssicherheit, die aufwändiges Absichern überflüssig machen kann.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...