Anzeige
24. Januar 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Naumer-Kolumne: “R O R O”

Die Aktienmärkte sind fulminant ins neue Jahr gestartet und haben auf „Risiko On“ umgeschaltet. Aber die Herausforderung für Anleger heißt unverändert: Finanzielle Repression.

Eurokrise-Naumer in Die Naumer-Kolumne: R O R O

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Gerade die G4-Zentralbanken rund um den Globus erinnern uns daran. Sie pumpen weiter Liquidität in die Märkte – mit Hochdruck. Hier ist nicht nur die US-Zentralbank Fed zu nennen, die auf „QE 3“ – der geldpolitischen Lockerung dritter Teil – umgeschaltet hat, sondern auch die Bank of Japan, die sich jetzt auf ein Inflationsziel festnageln ließ (Wo bleibt da bloß ihre Unabhängigkeit?) und fleißig immer mehr Schuldtitel des Inselstaates aufkauft.

Ausgesprochen oder unausgesprochen haben sie sich die Zentralbanken vom Ziel der Preisniveaustabilisierung wegentwickelt hin zur Stabilisierung des Finanzsystems und der öffentlichen Haushalte. Ein Paradigmenwechsel! Und: Sie kaufen fleißig auf, haben aber keine „Exit Strategy“. Ihr Problem ist: Je mehr die Zentralbanken zum wichtigsten Käufer von Staatsanleihen geworden sind, desto weniger einfach können sie diese wieder versilbern. Ein starker Renditeanstieg wäre die Folge. Auch sind sie Gefangene ihres eigenen Erfolges.

Je stärker die Investoren – von Liquidität und der Hoffnung auf Normalisierung getrieben – vom „Risk Off“ in den „Risk On“-Modus schalten, desto schwieriger wird es andere Investoren zu motivieren, ihre Gelder in Papiere mit negativer Realverzinsung zu investieren oder dort investiert zu lassen. Nolens volens sind die „Lender of last ressort“ (die Geldgeber letzter Instanz) zum „Buyer of last ressort“ (Anleihenkäufer letzter Instanz) geworden.

Für Anleger geht es jetzt um das neue „R O R O“: „Risk On – Real Return On“. Und es sieht gut aus, dass es auch reales Wachstum gibt, das entsprechend reale Rendite erwarten lässt. Die aufstrebenden Staaten versprechen, auch im neuen Jahr den größten Wachstumsbeitrag für die Weltwirtschaft zu liefern.

Aber auch in den USA ist das Bild freundlicher geworden. Der Häusermarkt scheint sich zu stabilisieren. Die Eurozone bleibt zwar von Wachstumsrisiken überlagert, aber die Operationen der Europäischen Zentralbank haben das Bild deutlich verbessert. Das Risiko eines Auseinanderbrechens wird zunehmend „ausgepreist“. Erfreulich auch: Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind unverändert attraktiv, wenn es sich hier auch sicher lohnt, nach Ländern und Regionen zu unterscheiden.

Schalten Sie die reale Rendite an, meint Ihr

Hans-Jörg Naumer.

 

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit dem Jahr 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...