Anzeige
Anzeige
13. Mai 2013, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNPP: Weltweite Konjunkturstütze

Nicht nur die Notenbanken der Industriestaaten fluten die Kapitalmärkte, um ihre Konjunktur zu stützen. Inzwischen werden weltweit geldpolitische Anreize eingesetzt. Auch Länder wie Australien und Indien senken ihre Leitzinsen.

KonjunkturNicht wenige Experten von Banken und Fondsgesellschaften halten diese Hilfsmaßnahmen für sinnvoll: “In Anbetracht des Rückgangs des Bip-Wachstums sowie der Leistung der Sektoren Industrie und Dienstleistung in Indien war eine Senkung der Leitzinsen sinnvoll. Allerdings ist die Inflation weiterhin hoch. Die indische Zentralbank betonte einmal mehr, dass das derzeitige BIP-Wachstum und die Inflationsdynamik nicht viel Spielraum für weitere gelpolitische Lockerungen lassen”, erklärt zum Beispiel Joost van Leenders, der sich beim französischen Asset Manager BNP Paribas um die Bereiche Asset Allocation und Anlagestrategie kümmert.

Schlechte Zahlen? Schleusen auf!

Auch die Reserve Bank of Australia hat ihre Leitzinsen in diesem Jahr gesenkt und führte damit ihre im Oktober 2011 begonnene geldpolitischen Lockerungspolitik fort. “Die Inflationsaussichten, die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und die Stärke des australischen Dollars müssten der Notenbank den Spielraum für weitere Lockerungsmaßnahmen geben. Die Abkühlung des chinesischen Wirtschaftswachstums setzt dem Bergbauboom in Australien ein Ende. Hinzu kommt, dass die Arbeitslosenquote seit 2011 ansteigt.”

Ein Anstieg des australischen Dollar verbessert zwar das Verhältnis zwischen Export- und Importpreisen, belastet aber die Wettbewerbsfähigkeit der australischen Industrie. “Australien bietet daher auch etwas höhere Zinsen als andere Industriestaaten, um einen Teil seines hartnäckigen Leistungsbilanzdefizits zu finanzieren”, so Leenders. (mr)

 Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...