21. Februar 2013, 10:29

Die Küssner-Kolumne: Ja, aber…

Ob Dax oder Dow Jones, Nikkei oder S&P 500: Die großen Aktienindizes sind hervorragend in das Jahr gestartet und erklimmen immer neue Höchststände.

Kolumne von Achim Küssner, Schroders

Küssner

Achim Küssner, Schroders

 

Allein im Januar flossen rund 40 Milliarden US-Dollar in die Aktienmärkte – so viel wie zuletzt vor 13 Jahren. Experten sind überzeugt, es wird ein tolles Aktienjahr. Die Rekordjagd hat zwar auch damit zu tun, dass die Zentralbanken die Märkte mit Liquidität geflutet haben. Aber das ist nicht der einzige Grund: Die Stimmung unter den Anlegern hat sich merklich aufgehellt.

An der Front herrscht Ruhe

Ein Grund für diesen Stimmungsumschwung ist, dass die Eurokrise in den Hintergrund gerückt ist und – Angela Merkel und Co. sei Dank – weitgehend überwunden scheint. Die politische Entschlossenheit hat sich als stark erwiesen, die Eurozone hält zusammen. Und sollten die Probleme doch wieder zu eskalieren drohen, würden wir sehr schnelle Schritte der EZB sehen, die Situation durch Staatsanleihen-Käufe zu stabilisieren. An dieser Front herrscht also scheinbar vorerst Ruhe.

Dennoch ist zu viel Goldgräberstimmung fehl am Platz. Schon im vergangenen Jahr haben wir eine gute Party an den Anlagemärkten gesehen, der Privatanleger stand jedoch mit einem Glas Wasser und der Kopfschmerztablette unsicher am Rand. Obwohl 2012 ein gutes Aktienjahr war, um die 15 bis 20 Prozent wären drin gewesen, haben viele die Rally verschlafen, weil sie den richtigen Ein- und Ausstiegszeitpunkt verpasst haben.

Party läuft bereits

Anleger sollten daher ganz genau hinschauen, in welche Strategien sie investieren. Wer sich zu sehr von der aktuellen Euphorie leiten lässt und einfach wild drauf los kauft, könnte am Ende wieder böse auf die Nase fallen. Wer dagegen auf Stockpicker-Strategien setzt und gezielt nach den Rosinen im großen Aktien-Kuchen sucht, wird sich am Ende des Jahres über attraktive Renditen freuen können. Wer die Party nicht wieder verpassen will, für den bieten Europa und Japan schon seit einigen Monaten einen guten Einstiegspunkt. Denn die Aktienbewertungen sind hier attraktiv. Auch der amerikanische Aktienmarkt ist für manche positive Überraschung gut – denn das Wachstum jenseits des Atlantiks hat an Dynamik gewonnen, die USA erholen sich immer schneller von der Krise.

Nachholbedarf besteht bei den Value-Strategien – die standen in der Rallye des vergangenen Jahres hinten an, bieten aber trotzdem jede Menge Potenzial. Wobei man hier natürlich auch das Risiko im Blick behalten muss. Für Anleger, die Angst vor einem erneuten Rückschlag haben, sind Absolute Return Strategien das Mittel der Wahl, schließlich bieten sie eine gewisse Sicherheit. Für die ganz verunsicherten Anleger bleibt das Investieren in vermögensverwaltende Fonds. Intelligentes Stockpicking, aktive und lösungsorientierte Strategien – das sind die Schlüssel zum Erfolg. Hauptsache man steht nicht wieder mit einem Glas Wasser am Rand der Party und lässt sein Geld auf dem Sparbuch liegen.

Autor Achim Küssner ist Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH.

Foto: Schroder Investment Management



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 4/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fondspolicen – Indexpolicen – Betriebliche Altersvorsorge – Berufsunfähigkeitsversicherung

Ab dem 28. Oktober im Handel.

11/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Cash.Gala 2014 – Kfz-Policen – Marktreport zu KAGB-Fonds – Anlageimmobilien – Digitale Agenda

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

LV-Reform: “Jeder Vertriebskanal ist betroffen”

Dem Versicherungsvertrieb stehen weitreichende Veränderungen bevor. Cash. sprach mit Jürgen Riemer, Vorstand der Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag über die Auswirkungen des LVRG auf die Provisionssysteme und die Möglichkeiten für Makler, sich auf die neue Zeit einzustellen.

mehr ...

Immobilien

Wohnnebenkosten: Deutsche sparen beim Heizen

Die Wohnnebenkosten steigen seit Jahren und werden zu einer immer größeren Belastung für die Privathaushalte. Vor allem steigende Energiepreise machen den Mietern und Eigentümern zu schaffen. Um die Nebenkosten trotzdem so gering wie möglich zu halten, machen 93 Prozent der Deutschen Abstriche beim Heizen. Das ergibt eine Umfrage des Berliner Portals Immobilienscout unter 1.035 Teilnehmern.

mehr ...

Investmentfonds

DKM 2014: “Fonds mit Ertragskomponente sind nachhaltiger Trend”

Martin Stenger, Leiter Retail- und Wholesale Fidelity, spricht mit Cash.-Chefredakteur Frank O. Milewski auf der DKM-Messe in Dortmund über den jüngsten Trend der Income-Fonds, die Ausschüttungen und Kurszuwächse kombinieren.

mehr ...

Berater

MiFID II: Neue Herausforderungen im Management von Audiobeweisen

Die Finanzmarktrichtlinie MiFID II verlangt von Finanzdienstleistern in der EU, sämtliche E-Mails mit Kundenaufträgen und Aufzeichnungen von Telefonaten für die Dauer von drei Jahren aufzubewahren. Die Unternehmen müssen nun geeignete Verfahren entwickeln, um diesen Anforderungen zu genügen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Windenergie sorgt für Jobs

In Deutschland sind durch den stark reduzierten Zubau der Solarenergie im vergangenen Jahr viele Arbeitsplätze verloren gegangen. Im Bereich Windkraft konnte dagegen ein Beschäftigungsplus erzielt werden. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS).

mehr ...

Recht

Nettopolicen: Bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung droht Honorarverlust

Kommt es bei einer separaten Vergütungsvereinbarung im Rahmen einer Nettopolicenvermittlung zu einem Formfehler in der Widerrufsbelehrung, so kann der Kunde die Vereinbarung auch nach Ablauf der regulären Frist noch widerrufen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 25. September 2014 entschieden.

mehr ...