Anzeige
Anzeige
6. Mai 2013, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainfirst startet Absolute-Return-Mischfonds

Der Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst Asset Management hat einen Absolute-Return-Fonds ins Programm genommen, der verschiedene Anlageklassen kombiniert. Der neue “Mainfirst AR Multi Asset Fonds” (LU0864714000) wird von einem dreiköpfigen Fondsmanager-Team geleitet.

 

Paint-tt in Mainfirst startet Absolute-Return-Mischfonds

Neben dem verantwortlichen Fondsmanager Adrian Daniel gehören noch Frank Schwarz und Patrick Vogel zum Team. Alle drei arbeiten seit August 2012 bei Mainfirst.

Daniel nennt die Chancen der Anlagestrategie: „In den vergangenen zehn Jahren haben von Jahr zu Jahr unterschiedliche Teile des Aktien-, Anleihen- oder Rohstoffmarktes eine gute Wertentwicklung gezeigt. Daher schafft eine flexible Struktur, die alle wichtigen Anlageklassen berücksichtigt, Performance-Chancen und ermöglicht einen Risikoausgleich.“

Zuerst Verluste verhindern

Gekauft werden Aktien, Staats- und Unternehmensanleihen, dabei sollen auch die Segmente Emerging Markets, Währungen und Rohstoffe genutzt werden. Ein erstes Portfolio besteht beispielsweise aus 42 Prozent Aktien, 29 Prozent Staatsanleihen mit einem Durchschnittsrating von A, 25 Prozent Unternehmensanleihen (Durchschnittsrating BBB) und drei Prozent Kasse.

Ziel ist ein jährlicher Ertrag von fünf Prozent. Zur Absicherung will Mainfirst Terminkontrakte einsetzen oder die Investments auf mehr Währungen zu verteilen. Außerdem kann die Liquidität erhöht und eine Assetklasse vollständig aus dem Portfolio verkauft werden.

„Die Verlustbegrenzung hat für uns eindeutig Vorrang vor der Rendite“, so Fondsmanager Daniel. Die Zulassung der Fondsanteile zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland, Österreich, der Schweiz und weiteren Ländern ist nach Angaben von Mainfirst beantragt.

Der Fonds kostet jährlich 1,2 Prozent. Hinzu kommt einen Performance Fee von 15 Prozent des Mehrwerts, der fünf Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...