Anzeige
Anzeige
16. Mai 2013, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Noblesse oblige” – Anlegen in die europäischen Aristokraten

Wer sein Augenmerk immer nur auf den kurzfristigen Erfolg einer Aktien-Anlage richtet, vergisst leider viel zu oft wichtige Zusammenhänge, die ein Investment erst langfristig sinnvoll erscheinen lassen.

Gastbeitrag Armin Geier, Finanzportal Börse Go

Europa-aristokrat-255x300 in Noblesse oblige – Anlegen in die europäischen Aristokraten

Ein Beispiel dafür sind die Dividenden, die häufig sogar stärker zum Gesamtertrag beitragen als die Kursentwicklung selbst. Das haben zahlreiche Langfristbetrachtungen bewiesen und auch der bloße Vergleich zwischen dem DAX in der Performance- und der Kurs-Variante lässt bereits Ähnliches vermuten.

Allerdings sollten Anleger dabei nicht immer nur auf die Höhe der aktuellen Ausschüttungsquote schielen, sondern ganz bewusst auf deren Nachhaltigkeit achten. Unternehmen wie die BASF, die über mehr als zehn Jahre ihre Dividende kontinuierlich gezahlt und nie gekürzt haben dürften deshalb viel eher diesem Anforderungsprofil entsprechen wie beispielsweise die Versorger RWE und E.ON, auch wenn die Dividendenrendite dort momentan noch deutlich attraktiver aussieht.

Eine mittlere Quote, die in einem angemessenen Verhältnis zum Gewinn steht, ist deshalb häufig die bessere Alternative und damit eher Ausdruck für die Stabilität und die Ertragskraft eines Unternehmens.

Breit gefasste Indexlösung

Wer vor diesem Hintergrund die Auswahl der infrage kommenden Einzeltitel nicht selbst treffen möchte und darüber hinaus eine breiter gefasste Indexlösung anstrebt, findet bei der Royal Bank of Scotland (RBS) seit kurzem ein Endlos-Zertifikat, das genau auf diesen Sachverhalt abstellt. Als Basiswert fungiert dabei der S&P Europe 350 Dividend Aristocrats TR Index, der aus dem Anlageuniversum des S&P Europe 350 Index mindestens 40 Aktien von Unternehmen herausfiltert, die in den vergangenen zehn Jahren ihre Dividende kontinuierlich steigern konnten.

Darüber hinaus wird bei den Auserwählten in Form einer Marktkapitalisierung von mindestens drei Milliarden US-Dollar, sowie einem täglichen Handelsvolumen von zumindest fünf Millionen US-Dollar zusätzlich auf die Liquidität geachtet. Alle drei Monate wird der Anteil eines jeden Basiswertes auf ein gleiches Maß rückgewichtet.

Ausgewählte Indexmitglieder:

Indexmitglieder in Noblesse oblige – Anlegen in die europäischen Aristokraten

Um eine ausgeglichene Diversifizierung zu gewährleisten, darf keine Branche im Index eine höhere Gewichtung als 30 Prozent aufweisen.

Seite zwei: Eins-zu-eins-Partizipation am Basiswert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...