Anzeige
21. März 2013, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nordea erwartet globalen Aufschwung

Die Weltwirtschaft erholt sich langsam, aber sicher. Davon sind Experten wie Helge J. Pedersen, Chefökonom bei der Fondsgesellschaft Nordea überzeugt.

NordeaFür das Jahr 2013 rechnet Nordea mit einem globalen Plus von 3,3 Prozent, das sich 2014 auf vier Prozent erhöhen soll: „Die USA und China können einer soliden Aufwärtsentwicklung in den kommenden Jahren entgegensehen. Auch für Japan besteht Hoffnung, dass das Land endlich den Weg aus der Deflation findet. Das schwache Glied bleibt die Eurozone“, sagt Pedersen.

Skandinavien startet schwach

Das globale Umfeld wird in den kommenden Jahren auch in den nordischen Ländern für eine Aufhellung der Lage sorgen und den Exporten neuen Schwung geben, so der Experte. Denn trotz solider Staatsfinanzen und hoher Wettbewerbsfähigkeit konnten die Volkswirtschaften in Skandinavien den Auswirkungen der Konjunkturflaute, die 2012 in der Eurozone herrschte, nicht entgehen. Alle vier Länder starteten mit schwächerer Tendenz ins neue Jahr.

Diese wirtschaftliche Entwicklung wird sich laut Pedersen auch in den nordischen Ländern bemerkbar machen, allerdings in sehr unterschiedlichem Tempo. Es wird erwartet, dass die privaten Haushalte im Vorhersagezeitraum bis 2014 der entscheidende Wachstumsmotor in Schweden sein werden, weil es ihnen trotz steigender Arbeitslosigkeit immer noch gut geht. Die Riksbank führt an, ihre Geldpolitik sei bereits expansiv, und richtet den Blick auf erste Anzeichen einer Belebung der Wirtschaft. „Erneute Zinssenkungen erwarten wir in Schweden nicht. Im kommenden Jahr werden die Leitzinsen steigen, wenn die Konjunktur weiter an Kraft gewinnt“, so Pedersen.

Auch in Norwegen sind die wirtschaftlichen Aussichten bis 2014 überwiegend positiv. Beim Konsum ist mit einer Belebung zu rechnen, und auch die Immobilien- und Ölinvestitionen werden weiter zunehmen. Dänemark befindet sich dagegen am Rande einer erneuten Rezession. Die Reformen der Regierung haben jedoch die Voraussetzungen für eine günstigere Entwicklung geschaffen, sobald die Weltwirtschaft wieder anzieht, meint Pedersen. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...