Anzeige
Anzeige
21. März 2013, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nordea erwartet globalen Aufschwung

Die Weltwirtschaft erholt sich langsam, aber sicher. Davon sind Experten wie Helge J. Pedersen, Chefökonom bei der Fondsgesellschaft Nordea überzeugt.

NordeaFür das Jahr 2013 rechnet Nordea mit einem globalen Plus von 3,3 Prozent, das sich 2014 auf vier Prozent erhöhen soll: „Die USA und China können einer soliden Aufwärtsentwicklung in den kommenden Jahren entgegensehen. Auch für Japan besteht Hoffnung, dass das Land endlich den Weg aus der Deflation findet. Das schwache Glied bleibt die Eurozone“, sagt Pedersen.

Skandinavien startet schwach

Das globale Umfeld wird in den kommenden Jahren auch in den nordischen Ländern für eine Aufhellung der Lage sorgen und den Exporten neuen Schwung geben, so der Experte. Denn trotz solider Staatsfinanzen und hoher Wettbewerbsfähigkeit konnten die Volkswirtschaften in Skandinavien den Auswirkungen der Konjunkturflaute, die 2012 in der Eurozone herrschte, nicht entgehen. Alle vier Länder starteten mit schwächerer Tendenz ins neue Jahr.

Diese wirtschaftliche Entwicklung wird sich laut Pedersen auch in den nordischen Ländern bemerkbar machen, allerdings in sehr unterschiedlichem Tempo. Es wird erwartet, dass die privaten Haushalte im Vorhersagezeitraum bis 2014 der entscheidende Wachstumsmotor in Schweden sein werden, weil es ihnen trotz steigender Arbeitslosigkeit immer noch gut geht. Die Riksbank führt an, ihre Geldpolitik sei bereits expansiv, und richtet den Blick auf erste Anzeichen einer Belebung der Wirtschaft. „Erneute Zinssenkungen erwarten wir in Schweden nicht. Im kommenden Jahr werden die Leitzinsen steigen, wenn die Konjunktur weiter an Kraft gewinnt“, so Pedersen.

Auch in Norwegen sind die wirtschaftlichen Aussichten bis 2014 überwiegend positiv. Beim Konsum ist mit einer Belebung zu rechnen, und auch die Immobilien- und Ölinvestitionen werden weiter zunehmen. Dänemark befindet sich dagegen am Rande einer erneuten Rezession. Die Reformen der Regierung haben jedoch die Voraussetzungen für eine günstigere Entwicklung geschaffen, sobald die Weltwirtschaft wieder anzieht, meint Pedersen. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...