24. Juni 2013, 06:44

US-Notenbank: Medizin bleibt nötig

Weltweit sind Aktienanleger damit beschäftigt, die Äußerungen des Fed-Chefs Ben Bernanke nach der Sitzung des Offenmarktausschusses zu verdauen. Erfreulicherweise hat das Gremium seine extrem expansive Haltung bestätigt.

Gastkommentar Luke Newman, Henderson 

NotenbankSo bleiben die Zinsen unverändert vor dem Hintergrund einer weiter Fuß fassenden Wirtschaft, in der die Risiken für das Wachstum und den Arbeitsmarkt auf dem Rückzug sind.

Kein Kurswechsel in der Geldpolitik

Bernanke machte jedoch auch deutlich, dass die US-Wirtschaft stark genug wächst, um ein Zurückfahren der Anleihekäufe von bis 85 Milliarden US-Dollar pro Monat zum Jahresausklang hin zu rechtfertigen. Bernanke erklärte: „Wir werden lediglich das Tempo drosseln, also den Fuß vom Gas nehmen. Eine Anhebung der Kurzfristzinsen liegt noch in weiter Ferne. Das ist kein Kurswechsel in der Geldpolitik.“

Gleichwohl reagierten Börsen in Asien und Europa mit kräftigen Kursverlusten und schlossen sich damit der Talfahrt über Nacht an den US-Aktienmärkten an. Denn die umfangreichen und anhaltenden Anleihekäufe der US-Notenbank waren einer der zentralen Antriebskräfte der in den letzten Monaten gesehenen weltweiten Rally bei Risikoanlagen. Entsprechend lösten Befürchtungen über einen schrittweisen Ausstieg der Amerikaner aus ihrem Stimulusprogramm die Angst vor einem Kursrutsch an den weltweiten Aktienmärkten aus.

Dass sich die amerikanische Wirtschaft der Fed zufolge soweit erholt hat, dass sie ein Zurückfahren ihrer expansiven Geldpolitik für angemessen hält, ist eigentlich ein ermutigendes Zeichen. Vor dem Hintergrund steigender Renditen aus US-Staatsanleihen könnte dies die US-Dollar-Käufe ankurbeln. Ein damit einhergehender Anstieg des Dollars würde auch die Wettbewerbsfähigkeit von Exporteuren aus Asien, Europa und Großbritannien verbessern. Gleichzeitig hat sich Bernanke zusätzlichen Handlungsspielraum verschafft, sollte sich die US-Wirtschaft nicht so stark wie erwartet beleben. Natürlich können die Stimulusmaßnahmen nicht endlos fortgeführt werden. Und ein sorgfältig kommunizierter, geordneter und langsamer Rückzug ist einem plötzlichen und unerwarteten Ende sicher vorzuziehen.

Luke Newman managt für die Fondsgesellschaft Henderson den Henderson Gartmore UK Absolute Return Fund.

 



Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

10/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ethikfonds – Betriebsrenten – Agrarfonds – Immobilienpolicen – Family Offices

ab dem 18. September im Handel

Special 3/2014

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Wohnimmobilien-Report – Denkmalobjekte – Smart Cities – Family Offices – Ferienimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

FC St.Pauli-Vize Stenger überwacht Verbraucherschützer

Dr. Gernot Stenger, Rechtsanwalt und Vize-Präsident des Fußball-Bundesligisten FC St.Pauli, überwacht künftig die Vorstandsarbeit beim Bund der Versicherten (BdV). Darüber hinaus sprach sich die BdV-Mitgliederversammlung für eine größere vereinsinterne Mitsprache und mehr Präsenz im Bundesgebiet aus.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Grossmann & Berger startet Vertrieb von Neubauprojekt

Das Hamburger Maklerunternehmen Grossmann & Berger beginnt ab sofort mit dem Verkauf der 31 Eigentumswohnungen des Projekts “Simrockstraße 182″ im Stadtteil Iserbrook, einem der Hamburger Elbvororte.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco regelt Gross-Nachfolge

Nach dem Abgang von Bill Gross hat Asset Manager Pimco Dan Ivascyn zum neuen Group Chief Investment Officer ernannt.

mehr ...

Berater

Blau direkt bringt neue Vergleichsrechner

Der Lübecker Maklerpool hat seine Vergleichsrechner überarbeitet. Laut Blau direkt wurden unter anderem Belastbarkeit, Performance und Sicherheit der Rechner auf den neuesten Stand gebracht. Zudem sind die Tools demnach für die Nutzung über mobile Endgeräte optimiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: “B+++” für Energy Capital Invest Namensschuldverschreibung 5

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission “US Öl und Gas Namensschuldverschreibung 5 GmbH & Co. KG” des Anbieters Energy Capital Invest Beteiligungsgesellschaft mbH (ECI), Stuttgart, mit insgesamt 71 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “B+++” (gut).

mehr ...
29.09.2014

IWH: Kunath geht

Recht

Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen

Das Oberlandesgericht Bamberg hat eine bemerkenswerte Entscheidung zur Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen gefällt und im vorliegenden Fall zum Nachteil des Anlegers entschieden.

Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwälte Zacher & Partner

mehr ...