24. Juni 2013, 06:44

US-Notenbank: Medizin bleibt nötig

Weltweit sind Aktienanleger damit beschäftigt, die Äußerungen des Fed-Chefs Ben Bernanke nach der Sitzung des Offenmarktausschusses zu verdauen. Erfreulicherweise hat das Gremium seine extrem expansive Haltung bestätigt.

Gastkommentar Luke Newman, Henderson 

NotenbankSo bleiben die Zinsen unverändert vor dem Hintergrund einer weiter Fuß fassenden Wirtschaft, in der die Risiken für das Wachstum und den Arbeitsmarkt auf dem Rückzug sind.

Kein Kurswechsel in der Geldpolitik

Bernanke machte jedoch auch deutlich, dass die US-Wirtschaft stark genug wächst, um ein Zurückfahren der Anleihekäufe von bis 85 Milliarden US-Dollar pro Monat zum Jahresausklang hin zu rechtfertigen. Bernanke erklärte: „Wir werden lediglich das Tempo drosseln, also den Fuß vom Gas nehmen. Eine Anhebung der Kurzfristzinsen liegt noch in weiter Ferne. Das ist kein Kurswechsel in der Geldpolitik.“

Gleichwohl reagierten Börsen in Asien und Europa mit kräftigen Kursverlusten und schlossen sich damit der Talfahrt über Nacht an den US-Aktienmärkten an. Denn die umfangreichen und anhaltenden Anleihekäufe der US-Notenbank waren einer der zentralen Antriebskräfte der in den letzten Monaten gesehenen weltweiten Rally bei Risikoanlagen. Entsprechend lösten Befürchtungen über einen schrittweisen Ausstieg der Amerikaner aus ihrem Stimulusprogramm die Angst vor einem Kursrutsch an den weltweiten Aktienmärkten aus.

Dass sich die amerikanische Wirtschaft der Fed zufolge soweit erholt hat, dass sie ein Zurückfahren ihrer expansiven Geldpolitik für angemessen hält, ist eigentlich ein ermutigendes Zeichen. Vor dem Hintergrund steigender Renditen aus US-Staatsanleihen könnte dies die US-Dollar-Käufe ankurbeln. Ein damit einhergehender Anstieg des Dollars würde auch die Wettbewerbsfähigkeit von Exporteuren aus Asien, Europa und Großbritannien verbessern. Gleichzeitig hat sich Bernanke zusätzlichen Handlungsspielraum verschafft, sollte sich die US-Wirtschaft nicht so stark wie erwartet beleben. Natürlich können die Stimulusmaßnahmen nicht endlos fortgeführt werden. Und ein sorgfältig kommunizierter, geordneter und langsamer Rückzug ist einem plötzlichen und unerwarteten Ende sicher vorzuziehen.

Luke Newman managt für die Fondsgesellschaft Henderson den Henderson Gartmore UK Absolute Return Fund.

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

02/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschland-Fonds – Rallye setzt sich fort Quo vadis Garantiezins – eine Branche denkt um Denkmalobjekte – Rendite und Steuervorteile Energiefonds – neuer Schub

Ab dem 25. Januar im Handel

01/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsentrends 2016 – Megatrend Digitalisierung – Vertriebstrends

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Vermittlung von Maklermandaten: Nicht ohne die richtige Erlaubnis

Vertritt ein Versicherungsvertreter einen Makler, gilt er im Verhältnis zu den Kunden als Versicherungsmakler und handelt somit seiner ihm erteilten Erlaubnis nach Paragraf 34 d Absatz 1 GewO zuwider. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Freiburg hervor.

mehr ...

Immobilien

Milliarden-Steueranreize sollen Bau von Mietwohnungen ankurbeln

Neue milliardenschwere Steueranreize sollen den Bau bezahlbarer Wohnungen in angespannten Mietmärkten stärker ankurbeln. Dafür können Bauherren Kosten in einer Sonderabschreibung befristet steuerlich geltend machen, wie das Bundeskabinett am Mittwoch beschloss.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte: Viel Potenzial auf der unteren Sprosse der Börsenleiter

Stéphanie Bobtcheff, Fondsmanagerin der europäischen Nebenwerte-Fonds Echiquier Agenor und Echiquier Entrepreneurs von La Financière de l’Echiquier, sieht eine deutliche Ausweitung des Small- und Mid-Cap-Segments. 

mehr ...

Berater

IDD: BVK fordert Umsetzung mit Augenmaß

Die europäische Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Direktive (IDD) tritt Ende Februar in Kraft. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) setzt sich dafür ein, dass bei der Umsetzung in deutsches Recht die bestehenden Beratungs- und Dokumentationspflichten beibehalten werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

HHLA büßt beim Containerumschlag deutlich ein

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA hat 2015 deutlich beim Containerumschlag eingebüßt. Er ging um 12,3 Prozent auf rund 6,6 Millionen Standardcontainer zurück, wobei die drei Hamburger Hafenterminals am stärksten betroffen waren (minus 12,6 Prozent).

mehr ...

Recht

LV-Versicherungsleistung: Im Zweifel für den Bezugsberechtigten

Streiten sich Erben und Bezugsberechtigter um die Versicherungsleistung aus einer Sterbegeldversicherung, ist der Versicherer verpflichtet, die Versicherungsleistung an den Bezugsberechtigten auszuschütten. Eine Hinterlegung beim zuständigen Amtsgericht ist nicht zulässig, so das OLG Nürnberg in einem aktuellen Urteil.

mehr ...