Anzeige
19. Dezember 2013, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pictet AM: Unsicherheit für Schwellenländer beseitigt

Pictet Asset Management sieht in der Entscheidung der Federal Reserve Bank (Fed), das Volumen der Anleihekäufe zu reduzieren, einen Wendepunkt für die Rentenmärkte der Schwellenländer.

Foto Walter-Liebe in Pictet AM: Unsicherheit für Schwellenländer beseitigt

Walter Liebe, Pictet AM: “Es besteht die Chance auf ein positives Jahr für Schwellenländeranleihen.”

Die von der amerikanischen Notenbank beschlossene Reduzierung der Käufe von Staats- und Hypothekenanleihen in einem Umfang von zehn Milliarden US-Dollar sorgt nach Meinung der Investmentgesellschaft Pictet AM dafür, die Unsicherheit aus den Schwellenländer-Märkten zu beseitigen. Denn parallel zur Ankündigung habe Ben Bernanke zugleich einerseits betont, dass die Leitzinsen noch für lange Zeit niedrig bleiben würden und andererseits die Drosselung kein Automatismus sei und sich die Fed eine Verlangsamung derselben bei wieder nachlassender Konjunkturdynamik vorbehalte.

Profi-Anleger stehen in den Startlöchern

“Es besteht eine realistische Chance, dass mit dem Schritt der Fed ein positives Anlagejahr 2014 für Schwellenländer-Rentenanlagen eingeleitet werden kann. Es wird nun nicht mehr damit gerechnet, dass die US-Renditen massiv ansteigen. Somit wird früher oder später die Jagd nach Rendite weitergehen”, sagt Walter Liebe, Fondsmanager der Pictet Emerging Market Debt Fonds. Nach wie vor bestünde eine starkes Interesse institutioneller Anleger an Schwellenländeranleihen, die jedoch in den vergangenen Wochen nicht bereit gewesen seien, in den Markt einzusteigen. Nunmehr könnten die Mittelzuflüsse wieder in den positiven Bereich drehen, was auch durch die Währungen der Schwellenländer unterstützt werden sollte.

Geteiltes Echo der Schwellenländer

“Die Reaktion der Schwellenländer war gemischt, wobei es keine heftige Reaktion gab. Eine Reihe von Emerging-Market-Währungen zeigten festere Notierungen gegenüber dem US-Dollar und die Renditen sanken leicht. Allerdings werden die nächsten Tage und Wochen zeigen müssen, wie die Marktteilnehmer nach der feiertagsbedingten Abwesenheit mit der neuen Nachrichtenlage umgehen”, so Liebe weiter.

Die Aktienmärkte reagierten mit deutlichen Zuwächsen. Am Donnerstag zur Mittagszeit notierten sowohl der Dax als auch der Euro Stoxx deutlich über einem Prozent im Plus. Ein ähnliches Bild zeigte der japanische Leitindex Nikkei. (fm)

Foto: Pictet Asset Management

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...