Anzeige
Anzeige
26. Februar 2013, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amerikas zweite industrielle Revolution

Die Halver-Kolumne: Nach dem Motto „Kinder, Narren und nicht wieder wählbare US-Präsidenten sagen immer die Wahrheit“ stellt Obama bei jeder Gelegenheit klar, in seiner letzten Amtszeit – wie schon Reagan und Clinton – zur wirtschaftspolitischen Hochform auflaufen zu wollen.

Robert Halver

Robert Halver, Baader Bank

Er weiß, dass das Haltbarkeitsdatum des alten wachstumspolitischen Überraschungs-Eis von Spannung (Mega-Import), Spiel (Mega-Verschuldung) und Schokolade (Mega-Konsum) nicht nur abgelaufen ist. Es ist auch nicht mehr bezahlbar.

Der Industriemotor soll wieder laufen…

Zukünftig soll Geld verdient werden, bevor es ausgegeben wird. Obamas Therapie dazu ist der Wiederaufbau von Infrastruktur und Industrie, um schließlich den Export als starke Konjunkturkraft wiederzubeleben. Dass im alten Wirtschaftsstandort USA etwas nicht stimmt, bemerkt jeder spätestens dann, wenn er über Highways fährt, in deren Schlaglöcher jedes Kind bei Regen mühelos sein Seepferdchen ablegen könnte.

Aktuell erhalten die alten ausgebluteten Industriezentren eine Frischzellenkur. Denn viele US-Firmen, die lange Jahre ihr Billig-Heil im Ausland suchten, kommen mittlerweile kleinlaut zurück. Standorte in China z.B. sind nämlich zu teuer geworden. Heute ist Amerika billig. Mit Standbeinen in den USA wollen auch viele im Ausland produzierende, energiewendeabgeschreckte Unternehmen von der dort billigen Energie profitieren. Der oft beschworene Untergang des amerikanischen Hamburgers und der unaufhaltsame Aufstieg des chinesischen Hühnchens Süß-Sauer sind eben nicht in Stein gemeißelt. Der Trend „Go West again“ bleibt kein One-Hit-Wonder, es dürfte ein Evergreen werden.

Mentaler Treiber ist nicht zuletzt die Rückbesinnung der Amerikaner, dass God’s Own Country nicht durch den Konsum von in Asien gefertigten Teletubbies zur Weltmacht geworden ist, sondern durch die harte Ware der einst größten Industrie- und Exportnation. Dazu passt auch, dass Amerikas frühere Strong Dollar-Politik – mit Blick auf Exportförderung – längst in die ewigen Jagdgründe eingegangen ist.

Und wenn die Weichen auf Industrie und Export gestellt sind, versteht man auch – ein Schelm, wer Böses dabei denkt – die plötzliche Begeisterung Obamas für eine Freihandelszone mit der Europäischen Union: Freie Märkte für freie US-Produkte.

…und die Fed soll bezahlen

Für den Umbau der fettleibigen Konsum- in eine fitte US-Industriegesellschaft werden die USA selbstverständlich neue Schulden machen müssen. Aber gräme Dich nicht Amerika, Deine US-Notenbank wird Schützenhilfe leisten wie John Wayne in seinen besten Zeiten. Schon heute finanziert sie 40 Prozent des US-Haushaltsdefizits. Da ist auch noch mehr drin. Und was ist mit der Geldwertstabilität? Wie bitte, kümmert sich etwa der Metzger um Gemüse und Salat?

US-Aktien? Yes Ma’am, Yes Sir!

So hat der amerikanische Aktienmarkt die Kraft der drei Herzen. Üppige Geldpolitik trifft auf die zweite industrielle Revolution und eine neue Exportvision. Verehrte Anlegerinnen und Anleger, schaffen Sie in Ihrem Depot ein wenig Platz für US-Aktien. Dabei ist es wie beim Fast Food-Restaurant: Darf es ein auch ein bisschen mehr sein? Ja, immer drauf mit den Hamburgern!

 

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Foto: Baader Bank

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Halver,
    ganz gleich, was Sie zu verkünden haben. Immer wieder macht es Spaß, Ihrer lebendigen Sprache und den entsprechend kreativen Sprachbildern zu folgen. Das verdeutlicht, das Thema Finanzen ist alles andere als langweilig.

    Mit freundlichen Grüßen
    Heidrun Wagner

    Kommentar von H. Wagner — 27. Februar 2013 @ 13:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...