Anzeige
14. August 2013, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste AM: Aufstieg der Schwellenländer geht weiter

Schwellenländer wie China bieten gerade langfristig orientierten Investoren gute Chancen. Das meint Gerhard Winzer, Chief Economist der Fondsgesellschaft Erste Asset Management: „Die strukturelle Emerging-Markets-Story behält ihre Gültigkeit.“

Schwellenländer

Winzer erwartet, dass die Schwellenmärkte gegenüber den Industriestaaten weiter aufholen werden: „Die nächste Phase des Aufholprozesses wird zweifelsohne schwieriger.” Herausforderungen seien etwa hohe Einkommensunterschiede, das Wohlstandsgefälle zwischen Stadt und ländlichen Regionen, das stark investitionsgetriebene Wachstum sowie durch Umweltverschmutzung und Ressourcenverbrauch.

Langfristiges Wirtschaftswachstum

“Wenn die sich bietenden Potenziale genutzt und die Risiken abgewehrt werden können, wird der Lebensstandard in den Schwellenländern in den kommenden Jahrzehnten deutlich steigen“, sagt Winzer. Und weiter: “Denn selbst wenn der Anteil der Schwellenländer am Welt-Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr laut Internationalem Währungsfonds (IWF) auf mehr als 50 Prozent – gemessen in US-Dollar-Kaufkraftparitäten – steigen dürfte, liege das Pro-Kopf-Volkseinkommen der Schwellenländer mit 7.400 US-Dollar immer noch deutlich unter den 41.000 US-Dollar der Industriestaaten. Bis 2030 rechnet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit einem durchschnittlichen realen Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern von jährlich 5,9 Prozent gegenüber 2,2 Prozent per annum in den OECD-Staaten. Damit gehören Emerging-Markets-Wertpapiere und Aktien mit Exposure zu den Emerging Markets langfristig betrachtet in jedes Portfolio.“

Winzer empfiehlt: „Konsumgüterhersteller aus den Industriestaaten und aus den Schwellenländern werden von der Nachfrage aus der größer werdenden Mittelschicht in den Schwellenländern profitieren. So soll laut OECD-Projektionen die Mittelschicht allein in Asien von 500 Millionen Menschen im Jahr 2009 auf 3,2 Milliarden Menschen 2030 ansteigen. Für die Schwellenländer weltweit geht die OECD von einem Wachstum der Mittelschicht von 1,8 Milliarden Menschen (2009) auf 4,9 Milliarden Menschen in 2030 aus.”

Die Erste Asset Management ist eine Fondsgesellschaft der österreichischen Erste Group Bank. An ihren elf Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie nach eigenen Angaben ein Vermögen von rund 47 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...