30. April 2013, 09:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schulden in Spanien: Metzler erwartet Leitzinssenkung

Die aktuellen Wirtschaftszahlen aus Spanien fallen schlechter aus als erwartet, die Sanierung des Haushalts stockt. Das spreche dafür, dass die EZB die Leitzinsen senken wird, meinen die Analysten von Metzler Asset Managment in Frankfurt.

Metzler  “Es ist schon sehr erstaunlich, wie man aus einer katastrophalen Lage ein sehr optimistisches Zukunftsbild zeichnen kann – doch Spanien hat uns dies wieder einmal vorgeführt. Das Land brauche zwar zwei Jahre länger Zeit zur Sanierung des Haushalts, dann könne das Tal der Tränen durchschritten werden, so zumindest die Vision des Wirtschaftsministeriums in Madrid. Doch erst einmal müssen die Zahlen nach unten angepasst werden”, so der aktuelle Marktkommentar.

Konjunkur stagniert, Zinsen müssen runter

Der derzeitige Stand: Die spanische Regierung erwartet für dieses Jahr ein Staatsdefizit von 6,3 statt bislang 4,5 Prozent. Für 2014 ist eine Verbesserung auf 5,5 Prozent anvisiert, ein Jahr später sollen 4,1 Prozent erreicht werden. Erst 2016 werde mit dann 2,7 Prozent wieder die EU-Defizitgrenze eingehalten. Spaniens Schuldenberg wächst bis dahin von 91,4 Prozent in diesem Jahr auf 99,8 Prozent in 2016.

Doch die erschreckendste Prognose bekommt der Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosenrate werde 2013 statt bei 24,3 bei 27,1 Prozent liegen, heißt es von Metzler AM, erst 2016 sei eine Reduktion unter 25 Prozent zu erwarten: “Beim Studium dieses Zahlenwerks ist es unverständlich, wie sehr sich der Markt auf die unterstützende Hilfe von der EZB verlässt. Konjunkturell enttäuschten die ersten Schätzung der EWU-Einkaufsmanagerindizes und der Ifo-Index auf ganzer Linie. In diesem Umfeld sprechen immer mehr Mitglieder des EZB-Rats über steigende Abwärtsrisiken für die Wirtschaft der Eurozone. Vor diesem Hintergrund erscheint eine Leitzinssenkung der EZB am Donnerstag von 0,75 Prozent auf 0,5 Prozent sehr wahrscheinlich.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...