Anzeige
29. Oktober 2013, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto: Europas Aktien mit besten Aussichten

Die meisten Aktienmärkte haben Investoren bereits ansehnliche Renditen beschert. Dennoch ermögliche das Umfeld weitere Kursanstiege, sagt Jan Peterhans, Leiter des Aktienbereichs bei Swisscanto, Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken.

SwisscantoPeterhans geht von einer langsamen, aber fortschreitenden Verbesserung der globalen Wirtschaftslage aus: “Daraus sollte ein positiver Einfluss auf Risikoanlagen wie Aktien resultieren. Gestützt von soliden Unternehmensnachrichten, soliden Bilanzen, hohen Cash-Flows, Appetit für Übernahmen, gestiegenem Verbrauchervertrauen sowie vernünftigen Bewertungen sehen wir Chancen auf weitere Kursgewinne.” Das höchste Aufholpotenzial böten momentan die europäischen Aktienmärkte.

Anstieg trotz negativer Nachrichten

Positive Signale sieht der Experte von der Konjunkturseite in Europa, etwa in Spanien, wo die Rezession im dritten Quartal überwunden scheint. Auch die makroökonomische Entwicklung in den USA befindet sich nach Ansicht Peterhans weiterhin auf dem Erholungspfad.

“Sie wird getrieben von einer fortschreitenden Erholung am Häusermarkt sowie von niedrigen Energiepreisen infolge des Schiefergasbooms, welcher tendenziell zu einer Reindustrialisierung der USA führen dürfte. Die amerikanische Immobilienkrise hat sich massiv entschärft und ist von einer Belastung zu einer Unterstützung geworden, denn sowohl die Häuserpreise wie auch die Anzahl verkaufter Häuser und die Baubeginne ziehen wieder an. Die Erholung in dieser Vermögens-Klasse ist eine wichtige Voraussetzung für das Wirtschaftswachstum in der größten Volkswirtschaft der Welt”, so Swisscantos Aktienchef.

Unsicherheit bleibt 

Sorgen bereiten aktuell hohe Ölpreisen, ein schwächeres Wachstum in China, die erneute Diskussion der Schuldenobergrenze in den USA, das bevorstehende Ende der Liquiditätsschwemme der Zentralbanken sowie steigende Zinsen. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...