Anzeige
Anzeige
25. September 2013, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Threadneedle: Eurozone hat das Schlimmste hinter sich

Die konjunkturelle Zuversicht nimmt zu. Die etablierten Wirtschaftsmächte erholen sich nach Einschätzung der US-Fondsgesellschaft Threadneedle Investments zunehmend von den Folgen der globalen Wirtschaftskrise.

Threadneedle„Während der Wirtschaftsaufschwung in den USA bereits während des ganzen Jahres ein Thema für die Finanzmärkte war, sind seit kurzem auch Zeichen der Verbesserung in anderen entwickelten Volkswirtschaften zu beobachten“, sagt William Davies, Head of Global Equities.

Und weiter: “Nachdem die Euro-Zone nach 18 Monaten die Rezession hinter sich gelassen hat, ist das Schlimmste in der Krise überstanden.” Die Fondsgesellschaft will aber weiterhin Aktien in den Randstaaten der Währungsunion meiden.

Threadneedle fordert mehr deutsche Steuergelder

Speziell für die deutschen Bürger hat der US-Experte eine Warnung parat: “In Europa könnte die sinkende Bereitschaft der deutschen Öffentlichkeit zu Hilfen für Länder der Euro-Zone mit finanziellen Schwierigkeiten zu einer erneuten Verschärfung der Krise führen.”

Weitere Prognosen Davies: Weltweit werden die Aktienmärkte im vierten Quartal volatil bleiben. In den Schwellenländern hat der sich abzeichnende Richtungswechsel in der US-Geldpolitik die Märkte belastet. Threadneedle sieht Probleme für Länder mit großen Leistungsbilanzdefiziten wie Indien und Indonesien, ist hingegen zuversichtlicher für Länder mit Überschüssen oder exportorientierten Ökonomien wie Mexiko und Thailand. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...