Anzeige
30. Juli 2013, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analysten erwarten Investitionsschub in den USA

Viele Unternehmen können trotz tiefen Umsatz- und Gewinnwachstumsraten aktuell eine überdurchschnittliche Liquidität aufweisen, sagen Experten. Profitieren sollte davon insbesondere der Industriesektor der USA.

USADer hohe Geldbestand resultiere hauptsächlich aus Investitionskürzungen, sagt Gabriel Bartholdi, Stratege bei der Schweizer Bank J. Safra Sarasin: “Hohe Unsicherheiten über den zukünftigen Geschäftsverlauf haben Unternehmen dazu veranlasst, einen größeren Liquiditätspuffer einzubauen, da viele Wirtschaftsindikatoren im ersten Halbjahr auf eine Wachstumskontraktion hindeuteten.”

In den USA sei noch die Unsicherheit über die automatisch in Kraft tretenden Steuererhöhungen und Ausgabensenkungen der US-Regierung hinzugekommen, so Bartholdi.

 “Viele Projekte am Start”

Der Kapitalmarktstratege kommt zu dem Schluss, dass die zusätzlichen Steuerbelastungen in den USA besser verkraftet werden als erwartet. “Auch die Wirtschaftsindikatoren signalisieren wieder eine bessere Entwicklung der Konjunktur. Gemäss unserem Szenario dürfte das Momentum der Vorlaufindikatoren wie zum Beispiel des US ISM manufacturing den Boden im dritten Quartal finden. Dies dürfte die Zuversicht bei den Unternehmen steigern und somit auch die Bereitschaft wieder mehr zu investieren.”

Viele Projekte dürften in den Startlöchern stehen, sagt Bartholdi: “Positive Signale sind denn auch bereits auszumachen. Die Bestellungseingänge haben angezogen. Große Nutznießer von steigenden Investitionen sind vor allem Unternehmen im Industriesektor. Wir rechnen im Verlauf des dritten Quartals mit steigenden Bestellungseingängen, wenn sich die Wirtschaft weiter erholt. Zusätzlich deuten auch die Kapazitätsauslastungszahlen auf eine Belebung des Industriesektors hin.”

Neue IT-Infrastruktur bringt Wachstum

Als weitere aussichtsreiche Sektoren hat Bartholdi den Bereich der Informationstechnologie ausgemacht, da ein grosser Teil der Umsätze aus dem Firmenkundengeschäft stammt. Außerdem: “Im Zuge einer höheren wirtschaftlichen Aktivität dürfte die Nachfrage nach neuer IT-Infrastruktur steigen, was den Sektor beflügeln dürfte.”

Seiner Einschätzung nach sollten zuerst Investitionen in den USA wieder zulegen. In Europa zeige sich die Wirtschaftslage noch etwas schwieriger, trotzdem seien Verbesserungen der Konjunktur zu erkennen: “Europa könnte unseres Erachtens im dritten Quartal die Rezession überwinden. Dies bedeutet, dass ein Anstieg der Investitionstätigkeit in Europa mit einigen Monaten Verzögerung zur USA stattfinden könnte.” Nur in den Schwellenländern gäbe es noch keine bodenbildenden Signale, und in China, dem wichtigsten Emerging Market, schwächen sich die Stimmungsindikatoren weiter ab. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...