Anzeige
Anzeige
7. März 2013, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Venezuela: Investoren müssen aufpassen

Der Tod des Präsidenten Hugo Chávez und die hohe politische Unsicherheit haben das geschäftliche Risiko in Venezuela erhöht. Zu diesem Schluss kommt der belgische Kreditversicherer Delcredere.

Venezuela-408-255x300 in Venezuela: Investoren müssen aufpassenOb das Vertrauen der Kapitalanleger in das südamerikanische Land wieder hergestellt werden kann, hängt laut Delcredere maßgeblich vom Ergebnis der Präsidentschaftswahlen ab, die innerhalb von 30 Tagen ausgerufen werden müssen.

Auf die Wahl kommt es an

„Wenn Vizepräsident Nicolás Maduro gewinnt, wird er den politischen Kurs Chávez‘ fortsetzen. Sollte der Oppositionskandidat Henrique Capriles als Sieger aus der Wahl hervorgehen, wird er notwendige Reformen wie die Bekämpfung der Staatsverschuldung und mehr Freiheiten für Unternehmen in Angriff nehmen. Da die Nationalversammlung und die meisten staatlichen Institutionen von Chávisten dominiert werden, wird die Umsetzung für seine Partei allerdings extrem schwierig“, erklärt Christoph Witte, Deutschland-Direktor des Kreditversicherers.

Bereits wegen der Abwertung der Landeswährung Bolívar gegenüber dem US-Dollar hat Delcredere das Geschäftsrisiko für Venezuela unlängst mit der höchsten Risikoklasse bewertet. Unternehmen müssen seit Anfang Februar 6,30 statt 4,30 Bolívar für einen US-Dollar zahlen.

“Durch die hohe Abhängigkeit des Landes von Konsumgüterimporten wird die Abwertung aller Voraussicht nach dazu führen, dass die ohnehin schon hohe Inflationsrate weiter steigt. Zudem rechnen wir damit, dass sich die lebensnotwendigen Güter verknappen – auch wenn die Regierung bereits angekündigt hat, ähnlich wie nach der Abwertung im Januar 2010 gegenüber Preiserhöhungen vorgehen zu wollen“, so Witte.

Eine weitere Abwertung der Währung ist laut Delcrederes Deutschland-Direktor nicht ausgeschlossen, da eine hohe Diskrepanz zwischen dem offiziellen und dem inoffiziellen Wechselkurs besteht. Darüber hinaus befinden sich die Währungsreserven auf einem sehr niedrigen Niveau. Zwar erwartet Delcredere, dass sich die Währungsreserven in den kommenden Monaten aufgrund der nachlassenden Importe infolge der Abwertung stabilisieren. Sollte die Währung jedoch ihren Abwärtskurs fortsetzen, will Delcredere auch das kurzfristige politische Risiko, das die Liquidität Venezuelas widerspiegelt, nach unten korrigieren. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Tipps zum Schutz vor Klimaschäden

Starkregen und Überschwemmungen bestimmten das Klimajahr 2016: Allein durch die Flut Ende Mai, entstanden Schäden an Gebäuden in Höhe von etwa 450 Millionen Euro. Der Praxisratgeber “Klimagerechtes Bauen” gibt Tipps, wie Hausbesitzer ihre Immobilie schützen können.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...