Anzeige
Anzeige
17. Juni 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wandelanleihen: Mit Renten und Aktien gewinnen

Unter dem Eindruck der Euro-Krise suchen Investoren weiter nach chancenreichen Anlagekonzepten. Wandelanleihen oder Convertible Bonds kombinieren die Vorteile von Aktien und Unternehmensanleihen.

Gastbeitrag von Igor de Maack, DNCA Finance

Wandelanleihen

Igor de Maack: “Teure Anleihen und volatile Aktienmärkte machen Wandelanleihen attraktiv.”

Wandelanleihen zeichnen sich dadurch aus, dass sie dem Inhaber das Recht einräumen, die Anleihen während einer festgelegten Wandlungsfrist in einem vorab vereinbarten Verhältnis in Aktien des emittierenden Unternehmens einzutauschen. So partizipieren Investoren an steigenden Aktienkursen, indem sie die Anleihen in Aktien umtauschen.

Sinkt der Kurs, behalten Anleger die Anleihe und profitieren von den Zinsen. Das sogenannte Aktieninvestment mit Puffer schützt somit vor Kursverlusten und birgt gleichzeitig gute Renditechancen, da Convertible Bonds einen Kursanstieg in der Regel zu rund 60 Prozent nachvollziehen. An einem Kursrückgang nehmen sie hingegen nur zu 30 Prozent teil.

Wandelanleihen attraktiv für Investor

Auch wenn sich der Aktienkurs negativ entwickelt, behält die Anlage ihren Wert als Anleihe. Der Tausch lohnt sich immer dann, wenn der Kurs gestiegen ist und die Aktien einen Wert vorweisen, der über dem Nominalbetrag der Anleihe liegt.

Wandelanleihen sind also für den Investor insbesondere deshalb attraktiv, weil er im Falle von steigenden Aktienkursen Gewinn machen kann, gleichzeitig jedoch sicher ist, am Laufzeitende mindestens den investierten Nominalbetrag und Kupon zurückzubekommen.

Sind die Aktienmärkte auf einem niedrigen Niveau, erzielen Wandelanleihen ähnliche Renditen wie eine reguläre Anleihe mit fester Verzinsung, die zum Nennwert zurückbezahlt wird. Steigen die Kurse, gewinnt der Aktienanteil an Bedeutung, da die Aktienoption wertvoller wird.

Sicher durch die Krise

Eins der Hauptargumente für Wandelanleihen ist ihre stabile Wertentwicklung: Seit dem Jahr 2000 entwickelten sich Convertible Bonds deutlich besser als Aktien. So legte der Exane Convertible Index Europe 37 Prozent zu, während der Euro Stoxx 50 TR im gleichen Zeitraum 12 Prozent verlor.

Vergleicht man die Volatilität auf drei Jahre mit der von Aktien, unterlagen Convertibles mit einem Wert von 7,4 beim Exane Eurozone Convertible Index gegenüber einem Wert von 27,6 beim Euro Stoxx 50 TR deutlich geringeren Kursschwankungen.

Gegenüber direkten Aktieninvestments haben Wandelanleihen einen entscheidenden Vorteil: bereits der Kauf einer einzelnen Wandelanleihe bietet Investoren bei gleichem Kurspotenzial einen wesentlich besseren Kapitalschutz.

Europäischer Markt für Wandelanleihen überschaubar

Zwar nähern sie sich über die Aktienkomponente einem Investment in Aktien, gehen aber nicht das volle Risiko ein. Dadurch lässt sich mit Wandelanleihen relativ stressfrei eine gute Wertentwicklung generieren.

Der europäische Markt für Wandelanleihen ist mit einem Volumen von rund 70 Milliarden Euro vergleichsweise überschaubar. Zum Vergleich: außerhalb Europas beträgt das Marktvolumen insgesamt etwas mehr als 200 Milliarden Euro. Ein Großteil aller Wandelanleihen wird von Large Caps begeben. Aber auch Unternehmen mit einer geringeren Marktkapitalisierung nutzen Wandelanleihen, um sich günstiger zu verschulden oder bei Umtausch die Kapitalbasis zu stärken.

Seite zwei: Positives Jahr für Wandelanleihen in 2013 erwartet

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...