Anzeige
28. Januar 2013, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase baut Angebot aus

Die European Bank for Fund Services GmbH (ebase) erweitert ihr Produkt- und Leistungsangebot um ein offenes Wertpapierdepot.

Wertpapier

Rudolf Geyer, ebase: “Mit der Einführung des offenen Wertpapierdepots sind nun alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ebase geschaffen.”

Eine Anfang Januar gestartete „Friends&Family“-Phase läuft bis Ende März. Ab dem 1. April 2013 können die angeschlossenen B2B-Partner für ihre Kunden Wertpapiere wie Aktien, Renten, Zertifikate oder Optionsscheine verwahren lassen.

Das breite Wertpapiergeschäft ergänzt die bekannten ebase Leistungen bei Investmentdepots und das umfassende Kontoangebot mit Zahlungsverkehr, Dispo- und Wertpapierkrediten.

Neue Zielgruppen dank erweitertem Produktportfolio

„Wir haben auf dem Weg von einer Fondsplattform zur B2B Direktbank mit umfassendem Leistungsangebot den nächsten wichtigen Meilenstein erreicht. Mit der Einführung des offenen Wertpapierdepots sind nun alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der ebase geschaffen“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung.

Das erweiterte Produktportfolio eröffnet die Möglichkeit, neben bereits angeschlossenen Partnern auch neue Zielgruppen anzusprechen, Vermögensverwalter, Stiftungen und andere institutionelle Kunden.

Konsequent modularer Ansatz

In Verbindung mit der ausgereiften White-Label-Fähigkeit ist ebase nun zudem in der Lage, für kleine und mittelgroße Banken die juristische Depotführung zu übernehmen. „So ist es möglich, die Depots im gewohnten ‚Look and Feel‘ für die Partner weiterzuführen“, betont Geyer.

Grundlage ist ein konsequent modularer Ansatz, den ebase bei der technischen- und prozessualen Gestaltung verfolgt: „Wir erhalten die bewährte Funktionstiefe rund um das Investmentdepot und vervollständigen das Leistungsangebot mit der Funktionsbreite unserer Konto- und Depotmodule“, so Geyer.

Als Partner in der Wertpapierabwicklung wurde die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank) gewählt. Karl-Martin im Brahm, Vorstand der dwpbank: „Wir freuen uns, dass wir ebase als B2B Direktbank in der Weiterentwicklung mit unserem Dienstleistungsangebot auf höchstem Niveau begleiten können. ebase kann sich dadurch auf die geplante Geschäftsausweitung konzentrieren. (fm)

Foto: ebase

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...