14. Januar 2014, 11:56

“2014 wird anders und besser”

Tilmann Galler, Marktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, sieht das laufende Jahr unter veränderten Vorzeichen und ist zuversichtlich hinsichtlich einer Verbesserung der globalen Konjunktur.

Tilmann-GallerJPMorgan750 in 2014 wird anders und besser

Tilmann Galler, J.P. Morgan AM, sieht die angeschlagenen Länder der Eurozone im Aufwind.

 

“Dieses Jahr wird anders”, betont Galler. Auch wenn bei dieser Aussage üblicherweise Vorsicht geboten sei, verläuft laut dem Experten bereits der Start in das Jahr 2014 anders als in der Vergangenheit: “Seit Beginn der globalen Finanzkrise ist es das erste Jahr, das mit erfreulichen Wachstumsprognosen startet, die nicht nach unten, sondern vielmehr nach oben korrigiert werden.”

So zeigten die zuletzt veröffentlichten unabhängigen Wirtschaftsprognosen von Consensus Economics, dass Nordamerika, Westeuropa und Japan knapp 40 Prozent des für 2014 erwarteten Wachstums der globalen Wirtschaftsleistung beisteuern sollten: Ein Plus von 25 Prozent gegenüber 2013, einem Jahr, in dem ganze 40 Prozent des globalen Wachstums aus China kamen, obwohl sich die Konjunktur dort abschwächte.

Westeuropa trägt zehn Prozent zum globalen Wachstum bei

Wenn diese Prognosen zutreffen, so Galler, werde Westeuropa zwar erneut hinter den USA liegen, aber dennoch einen Beitrag von rund zehn Prozent zum globalen Wachstum beitragen können. Selbst dieses magere Plus könne 2013 übertreffen, denn Westeuropa verzeichnete im letzten Jahr so gut wie gar kein Wachstum. Auch für Japan seien die Wachstumsaussichten besser, als dies 2013 der Fall war – zumindest so lange es Premierminister Abe gelänge, seine Wirtschaftspolitik fortzusetzen.

Entscheidend ist laut Galler, dass aus den USA ebenfalls mit positiven Konjunkturnachrichten gerechnet werden kann: “Der Streit über die Schuldenobergrenze und die Diskussion über einen möglichen Staatsbankrott der Vereinigten Staaten im Herbst haben nicht unbedingt zur Vertrauensbildung beigetragen. Die Konjunkturerholung scheint darunter jedoch nicht allzu sehr gelitten zu haben. Auch die Haushaltskürzungen von rund 2,5 Prozentpunkten des Bruttoinlandsprodukts richteten keinen größeren Schaden an. Denn nachdem die USA 2013 ein Wachstum von fast 3 Prozent erzielen konnten, obwohl die Regierung der Wirtschaft so viel Nachfrage entzogen hat, muss man sich fragen, wie viel die größte Volkswirtschaft der Welt wohl 2014 zulegen kann, wenn die Fiskalpolitik die Konjunktur kaum noch belastet. Und selbst die ‚Inflationsfalken‘ rechnen nicht damit, dass die US-Notenbank Fed vor 2015 an der Zinsschraube dreht. Vielleicht sogar noch später”.

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Investmentfonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

04/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschland-Aktienfonds – Fondspolicen – Immobilieninvestments im Fondsmantel – Denkmalobjekte

Ab dem 19. März im Handel.

Special 1/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Die große Marktanalyse – Hitliste der Produktanbieter

 

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Germanwings-Unglück: Luftfahrt-Versicherung wird nicht teurer

Der Absturz der Germanwings-Maschine in den Alpen dürfte die Versicherungen für Fluggesellschaften nach Einschätzung von Experten nicht teurer machen. Der Markt bleibe extrem umkämpft, und die Preise in diesem Jahr wahrscheinlich trotz des großen Schadens unter Druck, schätzte die auf Versicherer spezialisierte Ratingagentur A.M. Best am Dienstag.

mehr ...

Immobilien

Immobilienaktien: Die Zeit ist reif für Gewerbeobjekte

Analysten bewerten Gewerbeimmobilienaktien derzeit positiv. Die wirtschaftlichen Bedingungen sind gut, die Mietpreisbremse wird dem Marktsegment Auftrieb geben. Um deutsche Aktien auch für ausländische Anleger attraktiv zu machen, sind Fusionen nötig.

Gastbeitrag von Helmut Kurz, Bankhaus Ellwanger & Geiger

mehr ...

Investmentfonds

Oddo setzt auf High Yields

Oddo Asset Management legt mit dem Oddo Haut Rendement 2021 (FR0012417368) einen neuen High-Yield-Laufzeitfonds auf. In das Portfolio kommen 50 bis 100 hochverzinsliche Unternehmensanleihen.

mehr ...

Berater

OVB legt bei Provisionseinnahmen zu

Wie der Kölner Finanzdienstleistungskonzern OVB mitteilt, konnte er im Geschäftsjahr 2014 die Provisionseinnahmen und das Konzernergebnis erhöhen. Deutliche Zuwächse konnten demnach vor allem in der  Region Süd- und Westeuropa erzielt werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss legt neue Direktinvestments auf

Buss Capital startet den Vertrieb von zwei neuen Tankcontainer-Angeboten. Über die Direktinvestments Buss Container 52 und 53 können Anleger neue Standard-Tankcontainer erwerben und gleichzeitig für drei bzw. fünf Jahre einen Vertrag über deren Vermietung schließen.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Versicherungsvertreter darf Schwangeren nicht kündigen

Nachdem der Geschäftsführer einer Versicherungsvertretung von seiner Arbeitnehmerin über ihre Schwangerschaft durch künstliche Befruchtung erfuhr, kündigte er ihren Vertrag. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hebt die Kündigung mit seinem aktuellen Urteil auf. Die Klägerin geniesse wegen des erfolgten Embryonentransfers einen besonderen Kündigungsschutz, so das BAG.

mehr ...