Anzeige
Anzeige
26. September 2014, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien oder Anleihen – von Zahlen und Emotionen

Anleger lassen sich von Emotionen leiten – auch bei der Entscheidung zwischen Aktien und Anleihen. Das war zwar schon immer so, ist aber nach den Erfahrungen der letzten Finanzkrise besonders deutlich festzustellen. In solchen Situationen lohnt ein Blick auf die langfristige Entwicklung und die aktuellen Rahmenbedingungen.

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G Investments

Aktien Anleihen

Wenn Aktien also Anleihen in der Vergangenheit übertrumpften, dann verlangen sie aber zugleich dem Anleger auch stärkere Nerven ab.

30 Jahre Aktien gegen Anleihen

Was wäre aus heutiger Sicht vor 30 Jahren die richtige Entscheidung gewesen: Aktien oder Anleihen? Natürlich kann man solch eine Frage nicht gut pauschal beantworten. Dafür spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Aber grundlegende Vergleiche zu Renditen und Risiken kann man durchaus ziehen.

Beschränken wir uns auf zwei wichtige europäische Märkte, nämlich Deutschland und Großbritannien (jeweils 10-jährige Anleihen), und betrachten die Entwicklung der letzten 30 Jahre, genauer seit der zweiten Hälfte der 80er Jahre.

Dabei verwundert nicht, dass Anleihen nach dem starken Rückenwind, von dem sie in den letzten drei Jahrzehnten profitieren konnten, insgesamt gut abschneiden: So ließ sich in Deutschland in der Zeit von 1987 bis 2014 mit Anleihen eine jährliche Rendite von 5,18 Prozent erzielen, in Großbritannien immerhin noch von 4,66 Prozent.

Aktien: Anleger brauchen stärkere Nerven

Doch auch Aktien konnten die letzten Jahrzehnte für sich nutzen. Gemessen an Anleihen schneiden Aktien in der Wertentwicklung in Großbritannien sogar etwas besser ab, nämlich mit einer jährlichen Wertsteigerung von 5,23 Prozent. In Deutschland fällt der Vorsprung noch deutlicher aus – hier waren Aktien mit 5,50 Prozent jährliche Wertsteigerung besonders erfolgreich.

Wenn Aktien also Anleihen in der Vergangenheit übertrumpften, dann verlangen sie aber zugleich dem Anleger auch stärkere Nerven ab, denn in beiden Ländern ging diese Performance mit einer deutlich höheren Volatilität einher. So kommt es für eine in die Zukunft gerichtete Entscheidung auf das Verhältnis von drei Faktoren an: Performance, Volatilität und Risiko.

Seite zwei: Zukünftige Performance

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...