Anzeige
8. Dezember 2014, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI setzt stärker auf Alternatives

Die Frankfurter Fondsgesellschaft Allianz Global Investors will das Segment Alternative Investments ausbauen. Als Grund nennt das Unternehmen die hohen Absatzchancen für alternative Fondsstrategien.

Allianz GI

Andreas Utermann, Allianz Global Investors

Eine Verdoppelung des verwalteten Vermögens in zwölf Monaten unterstreiche die zunehmende Bedeutung für Kunden, heißt es. Von Oktober 2013 bis Oktober 2014 stieg dieses von 2,1 auf 5,4 Milliarden Euro.

Zu den angebotenen Strategien gehören Long-Short-Aktien, Merger Arbitrage, Option Trading, Rohstoffe, Volatilität, Global Macro, Absolute-Return-Bonds, Private Debt, Schuldscheinen bis zu Infrastructure Debt und Equity.

Absatzchancen im Visier

“Die Entwicklung der im Pfeiler Alternatives verwalteten Vermögen unterstreicht, dass sich angesichts des dauerhaften Niedrigzinsumfelds immer mehr Kunden für alternative Anlageklassen öffnen. Als Antwort auf die zunehmende Kundennachfrage hat Allianz Global Investors seine Expertise im Bereich Alternative Investments deutlich ausgebaut“, sagt Andreas Utermann, Global Chief Investment Officer und Co-Head von Allianz GI.

Und weiter: „Unser Haus deckt mittlerweile eine große Bandbreite an alternativen Strategien ab, sie sind ein Kernelement der von uns angebotenen aktiv gemanagten Strategien. Da im Umfeld der finanziellen Repression die zu erwartende Marktrendite aller Anlageklassen sinkt, kommt es umso mehr darauf an, Überrenditen zu erwirtschaften. Hierbei spielen Alternatives eine zentrale Rolle.“

Zum Global Business Manager Alternative Investments ist Spencer Rohdes ernannt worden und wird den Bereich operativ leiten. Büros sind an den Standorten New York, Hongkong, London, Frankfurt und Paris angesiedelt. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...