Anzeige
10. November 2014, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegern fehlt Orientierung

Zuversichtlicher als im Vormonat, aber immer noch sehr skeptisch – so könnte man die Anlegerstimmung im Oktober auf den Punkt bringen. Nach wie vor agieren die Investoren am deutschen Aktienmarkt äußerst vorsichtig. Dies verdeutlicht der UBS Sentiment Index, der die Risikobereitschaft der Käufer von UBS Discount-Zertifikaten auf den DAX misst.

Kapraun-UBS in Anlegern fehlt Orientierung

Steffen Kapraun, UBS: “Einbruch beim Dax ist Grund für fehlende Risikobereitschaft.”

Im Oktober lag der durchschnittliche Cap der gewählten Papiere 25,49 Prozent unter dem jeweils aktuellen Niveau des deutschen Leitindex. Damit konnte der UBS Sentiment Index sich vom Jahrestiefstand im September (minus 28,47 Prozent) wieder etwas erholen.

Der UBS Investor Sentiment Index misst die Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount-Zertifikaten auf den Dax gewählt haben, und vergleicht diese Werte mit dem jeweiligen Stand des deutschen Aktienindex. Erreicht der Dax am Laufzeitende den Cap oder liegt sogar darüber, erzielen die Inhaber der Discount-Zertifikate die maximal mögliche Rendite.

Optimismus oder Pessimismus

Liegt der Cap weit unterhalb des Dax, zeigt dies, dass Anleger größere Kursrückgänge erwarten. Die Höhe des gewählten Caps ist daher ein Indikator für den Optimismus beziehungsweise Pessimismus der Anleger. Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt also die Risikobereitschaft der Anleger wider.

Während zu Beginn des Monats Oktober der durchschnittliche Cap 28,12 Prozent und zur Monatsmitte 27,43 Prozent unter dem Dax-Stand lag, verbesserte sich bis zum Monatsende die Stimmung: In den letzten Oktobertagen lag der Durchschnittscap 20,65 Prozent unter dem Dax – was aber immer noch für eine relativ große Skepsis der Anleger spricht. Zum Vergleich: Im Jahresdurchschnitt 2014 lag der durchschnittliche Cap lediglich 12,46 Prozent unter dem Dax.

Dax tendiert seitwärts

Unterm Strich bewegte sich der Dax im vergangenen Monat seitwärts: Am 1. Oktober stand er bei 9.382 und am 31. Oktober bei 9.327 Zählern. “Ein Grund für die fehlende Risikobereitschaft dürfte auch der Einbruch des deutschen Leitindex Mitte Oktober gewesen sein, als der Index zeitweise unter 8.600 Punkte fiel. So tief notierte der Dax seit rund einem Jahr nicht mehr”, sagt Steffen Kapraun, Zertifikate-Experte bei UBS. Seit Mitte Oktober dieses Jahres konnte sich das deutsche Börsenbarometer wieder deutlich erholen.

Foto: UBS

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...