Anzeige
Anzeige
6. Mai 2014, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G: Anleihe-Spreads laufen zusammen

Sind Risikoprämien auf Anleihen aus europäischen Peripherie-Staaten noch attraktiv? Nein, sagt Fondsmanager Wolfgang Bauer, Mitglied des Anleihenteams bei M&G Investments, hält sie aber immer noch für aussichtsreicher als Unternehmensanleihen.

Anleihen

Rom

Der Abstand von Bonds aus der Peripherie zu Anleihen aus den Kernländern ist in der letzten Zeit merklich geschrumpft. Bauer hat stellvertretend für Zentrum und Peripherie die jeweils größte Volkswirtschaft betrachtet, also Italien und Deutschland, und sagt: “Spreads, die sich ab der Lehman-Pleite dramatisch ausgeweitet hatten, sind seit Mario Draghis „Koste-es-was-es-wolle“-Rede wieder deutlich geschrumpft. Engagements in europäischen Peripherieländern bieten gegenüber den Kernstaaten inzwischen keine signifikant höheren Risikoprämien mehr. ”

Staatsanleihen mit größeren Spreads

Für Unternehmens- und Staatsanleihen hat Bauer unterschiedliche Ergebnisse festgemacht: “Bis Ende März 2014 sind die Spreads für Nicht-Finanzanleihen mit Investmentstatus auf 18 Basispunkte geschrumpft und sind damit so eng, wie seit vier Jahren nicht mehr. Bei Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit hingegen beträgt der Spread derzeit noch etwa 170 Basispunkte.”

Trotz der fortschreitenden Konvergenz böten Staatsanleihen aber immer noch bessere Renditechancen als Unternehmensanleihen mit Investmentstatus: “Sowohl die aktuellen Spreads als auch die mögliche relative Outperformance von Anleihen aus europäischen Randstaaten gegenüber ihren Pendants aus den Kernländern sprechen für Staatstitel”, empfiehlt der Fondsmanager. Allerdings müssten die Anleihenmärkte wirklich davon überzeugt sein, dass die Eurokrise der Vergangenheit angehört, damit der Trend anhält, so Bauer. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...