Anzeige
Anzeige
21. November 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihen: Man GLG befürchtet steigende Ausfallraten

Angesichts der steigenden Wahrscheinlichkeit wieder anziehender Zinsen in den USA und Großbritannien raten die Fondsmanager des GLG Flexible Bond Fonds zu erhöhter Vorsicht.

Emerging-Markets-750 in Anleihen: Man GLG befürchtet steigende Ausfallraten

Schwellenländer-Anleihen könnten laut Man GLG Probleme bereiten.

Jon Mawby und Andy Li, die mit der zugrunde liegenden Strategie ein Anlagevermögen von einer Milliarde Pfund managen, rechnen mit zunehmenden Ausfallraten bei hochverzinslichen Anleihen, wenn die Notenbanken die Zügel in Sachen Geldpolitik wieder anziehen.

Geldpolitische Normalisierung als Trigger

“Eine geldpolitische Straffung ist üblicherweise Vorbote eines besseren wirtschaftlichen Umfelds sowie sinkender Ausfallraten und kommt damit vor allem hochverzinslichen Anleihen zu Gute”, erklären die beiden Anleiheexperten. “Dennoch sind wir besorgt, denn die Ausfallraten wurden in den vergangenen Jahren künstlich auf niedrigem Niveau gehalten. Der Beginn der Rückkehr zur geldpolitischen “Normalisierung” könnte sich deshalb als Katalysator für einen Anstieg der Kreditausfälle erweisen.”

Schwellenländer unter Beobachtung

Neben der Skepsis gegenüber hochverzinslichen Anleihen (High-Yield-Bonds) sind Mawby und Li zudem weiter vorsichtig was Engagements in Schuldtitel aus Schwellenländern anbelangt. Auch hier sehen sie in Folge der Reduzierung der gelpolitischen Lockerung (Tapering) und möglichen Zinsanhebungen die Gefahr einer erhöhten Volatilität der Renditen. 2014 hat ihr Fonds deshalb Positionen in Emerging-Market-Debt reduziert.

Beide Fondsmanager setzten vor diesem Hintergrund umso mehr auf ein hochliquides Portfolio, und seien bestrebt, im aktuell ungewissen und eher volatilen Umfeld Chancen zu nutzen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...