Anzeige
Anzeige
24. März 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien gegen finanzielle Repression”

Mathias Müller leitet in Deutschland das Geschäft mit Privatkunden bei Allianz Global Investors und setzt angesichts herausfordernder Kapitalmärkte dabei insbesondere auf Multi-Asset-Fonds.

Asset

Mathias Müller, Allianz Global Investors, empfiehlt Produkte mit Risikomanagement.

Cash.: Viele Aktienmärkte rund um den Globus haussieren, insbesondere in den Industriestaaten. Eine Blaupause für die Zukunft?

Müller: Wir bewegen uns nach wie vor in einem Umfeld der finanziellen Repression – Kaufkraftverlust des Kapitals durch niedrige Zinsen und hohe Inflation – und gehen davon aus, dass dies noch längere Zeit, möglicherweise jahrelang, so bleiben wird.

Dies spricht eindeutig für Aktienmärkte sowie Unternehmen mit starken Geschäftsmodellen und soliden Bilanzen, die Geld verdienen und dies zum Beispiel über Dividenden an ihre Anleger ausschütten.

Zudem erwarten wir dieses Jahr eine globale – wenn auch moderate – Konjunkturerholung. Dies gilt auch für die Eurozone, die nach einigen schwierigen Jahren auf den Wachstumspfad zurückkehrt. Selbst für die Schwellenländer sind wir optimistischer gestimmt als viele andere Marktteilnehmer.

Nachdem diese lange Zeit recht undifferenziert “in” waren, ist die Stimmung zuletzt aufgrund der Kursrückschläge und verschiedener Krisen umgeschlagen. In Summe erwarten wir daher für 2014 moderate Kursgewinne auf Aktien, es gilt allerdings mehr denn je, differenziert zu investieren und aktiv zu managen.

Welche Rolle spielt das Tapering in den USA und werden die Anleihekäufe 2014 komplett gestoppt?

Zurückschauend wurde bislang mehr über das Tapering gesprochen als gehandelt. Und unter der neuen Fed-Chefin Janet Yellen ist kein aggressives Zurückfahren der Anleihekäufe zu erwarten. Zusammen mit anhaltend niedrigen Zinsen bedeutet dies, dass weiter viel Liquidität in die Finanzmärkte fließen wird.

Sie erwarten also keine steigenden Leitzinsen in den Industriestaaten?

Die großen Zentralbanken – vor allem die US-Fed und die Europäische Zentralbank – fahren derzeit einen Kurs des “Lieber zu spät als zu früh”-Agierens. Dieses Jahr sind keine Zinserhöhungsschritte zu erwarten. In den USA rechnen wir hiermit erst im späteren Verlauf des nächsten Jahres, in der Eurozone dürfte es sogar noch später sein.

Warum sollen Multi-Asset-Lösungen der richtige Weg für private Anleger sein?

Es gibt drei Gründe: Multi Asset ist Vermögensverwaltung für jedermann. Schaut man sich die Wertentwicklung der verschiedenen Anlageklassen in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren an, so zeigt sich ein regelmäßiger Favoritenwechsel. Mehrfach waren die Sieger des einen die Verlierer des folgenden Jahres.

Seite zwei: Vabanque-Spiel, nur auf eine Assetklasse zu setzen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...