Anzeige
24. März 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien gegen finanzielle Repression”

Mathias Müller leitet in Deutschland das Geschäft mit Privatkunden bei Allianz Global Investors und setzt angesichts herausfordernder Kapitalmärkte dabei insbesondere auf Multi-Asset-Fonds.

Asset

Mathias Müller, Allianz Global Investors, empfiehlt Produkte mit Risikomanagement.

Cash.: Viele Aktienmärkte rund um den Globus haussieren, insbesondere in den Industriestaaten. Eine Blaupause für die Zukunft?

Müller: Wir bewegen uns nach wie vor in einem Umfeld der finanziellen Repression – Kaufkraftverlust des Kapitals durch niedrige Zinsen und hohe Inflation – und gehen davon aus, dass dies noch längere Zeit, möglicherweise jahrelang, so bleiben wird.

Dies spricht eindeutig für Aktienmärkte sowie Unternehmen mit starken Geschäftsmodellen und soliden Bilanzen, die Geld verdienen und dies zum Beispiel über Dividenden an ihre Anleger ausschütten.

Zudem erwarten wir dieses Jahr eine globale – wenn auch moderate – Konjunkturerholung. Dies gilt auch für die Eurozone, die nach einigen schwierigen Jahren auf den Wachstumspfad zurückkehrt. Selbst für die Schwellenländer sind wir optimistischer gestimmt als viele andere Marktteilnehmer.

Nachdem diese lange Zeit recht undifferenziert “in” waren, ist die Stimmung zuletzt aufgrund der Kursrückschläge und verschiedener Krisen umgeschlagen. In Summe erwarten wir daher für 2014 moderate Kursgewinne auf Aktien, es gilt allerdings mehr denn je, differenziert zu investieren und aktiv zu managen.

Welche Rolle spielt das Tapering in den USA und werden die Anleihekäufe 2014 komplett gestoppt?

Zurückschauend wurde bislang mehr über das Tapering gesprochen als gehandelt. Und unter der neuen Fed-Chefin Janet Yellen ist kein aggressives Zurückfahren der Anleihekäufe zu erwarten. Zusammen mit anhaltend niedrigen Zinsen bedeutet dies, dass weiter viel Liquidität in die Finanzmärkte fließen wird.

Sie erwarten also keine steigenden Leitzinsen in den Industriestaaten?

Die großen Zentralbanken – vor allem die US-Fed und die Europäische Zentralbank – fahren derzeit einen Kurs des “Lieber zu spät als zu früh”-Agierens. Dieses Jahr sind keine Zinserhöhungsschritte zu erwarten. In den USA rechnen wir hiermit erst im späteren Verlauf des nächsten Jahres, in der Eurozone dürfte es sogar noch später sein.

Warum sollen Multi-Asset-Lösungen der richtige Weg für private Anleger sein?

Es gibt drei Gründe: Multi Asset ist Vermögensverwaltung für jedermann. Schaut man sich die Wertentwicklung der verschiedenen Anlageklassen in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren an, so zeigt sich ein regelmäßiger Favoritenwechsel. Mehrfach waren die Sieger des einen die Verlierer des folgenden Jahres.

Seite zwei: Vabanque-Spiel, nur auf eine Assetklasse zu setzen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...