Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2014, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Schwieriger Weg zur wirtschaftlichen Normalität

Die Finanzmärkte erleben einen nervösen Herbst. Das stellt Chris Iggo, CIO bei Axa Investment Managers, fest und blickt skeptisch voraus: “Wer an Wachstum und wirtschaftliches Gesunden glaubt, sollte sich auf eine etwas holprigere Fahrt einstellen.”

Axa IM

Chris Iggo, Axa IM

Insbesondere bei Aktien und High Yield Bonds ist die Volatilität in den vergangenen Wochen gestiegen. Iggo wählt einen Fussballvergleich: „Die Situation an den Märkten ist vergleichbar mit der eines Fans von Manchester United: Nach 26 Jahren voller Titelgewinne ist man einfach verwöhnt. Die Investoren sind durch Quantitative Easing und die Abschaffung der Kosten für den Kauf von Risiko ebenfalls verwöhnt.“

Unterschiedliche Geldpolitik

Aus Sicht des Experten waren vor allem zwei Faktoren dafür verantwortlich: Sorgen um das globale Wirtschaftswachstum einerseits und Angst vor der Reaktion der Märkte auf die zunehmend unterschiedliche Geldpolitik in den USA, Großbritannien und der Eurozone andererseits: „Der US-Dollar steigt, die Zinssätze divergieren zunehmend, und es wird allmählich klar, dass das Ergebnis dieser Phase der Krisenbewältigung weniger sicher ist als die Entwicklung während der Quantitative-Easing-Party.“

Wenn die Notenbanken die Preise riskanter Assets nicht mehr durch geldpolitische Maßnahmen stützten, müssten Investoren durch höhere Renditen kompensiert werden, so Iggo: „Die dazu nötigen Anpassungen könnten einige Zeit in Anspruch nehmen, und die geldpolitischen Tauben in Washington und London dürften daher noch einige Zeit Sorgenfalten auf der Stirn haben.”

“Periode der Unsicherheit”

Der Axa-IM-CIO verweist auf die unterschiedliche geldpolitischen Entwicklungen in den großen Währungsräumen. Die Wachstumsunterschiede zwischen den USA und Europa hätten bereits zu unterschiedlichen Zinserwartungen sowie unterschiedlichen Entwicklungen der jeweiligen Anleihenmärkte geführt: „Nun realisieren die Investoren allmählich, dass sie vor einer Periode der Unsicherheit stehen – zumindest im Vergleich mit den vergangenen Jahren.”

Durch das Quantitative Easing seien die risikolosen Zinssätze zur gleichen Zeit gesunken wie die Risikoprämien. „Schlechte Nachrichten zur Entwicklung der Konjunktur wurden dabei zu guten Nachrichten für Anleihen und Aktien. Dies verändert sich nun. Mindestens zwei wichtige Notenbanken denken über Zinserhöhungen im Jahr 2015 nach. Wer riskante Assets kauft, kann sich nicht länger darauf verlassen, dass die Zentralbanken bereits einen Put für ihn geschrieben haben.“ (mr)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...