Anzeige
24. Oktober 2014, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Die Liste der Risiken an den Finanzmärkten ist lang

Die Weltwirtschaft entwickelt sich prächtig, dabei lauern überall Risiken. Was ist zu tun? Eine Analyse von Christina Böck, CIO Switzerland & Head Solution Strategists Central Europe bei der französischen Fondsgesellschaft Axa Investment Managers.

Axa IM

Zu Beginn des vierten Quartals ist es Zeit, wieder einmal den Puls der Weltwirtschaft zu prüfen. Die jüngsten Daten bestätigen die Erwartung, dass die zweite Jahreshälfte überdurchschnittlich ausfallen sollte. Die US-Stimmungsindikatoren sprechen für eine solide Industriekonjunktur. Hier stützt auch der private Verbrauch die Wirtschaft, zumal der Arbeitsmarkt Fortschritte macht und die Aussicht auf Lohnerhöhungen sowie positive Vermögenseffekte durch steigende Immobilien- und Aktienkurse besteht.

Stockende Erholung

Die Entscheidungen der Fed dürften in erster Linie vom Arbeitsmarkt abhängen, wie auf dem diesjährigen Symposium von Jackson Hole deutlich wurde. Und hier hat sich die Lage in diesem Jahr verbessert. Im Euroraum ist die Erholung in den vergangenen Wochen etwas ins Stocken geraten. Viele Konjunkturindikatoren sind im Sommer leicht zurückgegangen, was für eine geringere Dynamik spricht. Ein gutes Omen ist aber der deutliche Anstieg der deutschen Industrieproduktion im Juli.

Sorge um Russland

Zu den eher enttäuschenden Zahlen könnte die Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine beigetragen haben, da die Exporte nach Russland im Vorjahresvergleich um 15 Prozent gefallen sind – und die Situation insgesamt das Vertrauen der Industrie beeinträchtigte.

Stabilisierend dürften hingegen das neue Maßnahmenpaket der Europäischen Zentralbank (EZB) und die anschließende Euro-Abwertung sein. Insgesamt glauben wir in Europa an eine Fortführung des moderaten Aufschwungs in den nächsten Quartalen. Was die Inflation betrifft, so sollte in diesem September der Tiefpunkt erreicht worden sein, und eine Stabilisierung bei etwa 0,5 Prozent bis zum Jahresende dürfte nun folgen.

Gute Kunde aus China

In Japan spricht ebenso viel für eine moderate Erholung und ein Wachstum von etwa 1,5 Prozent bis zum Jahresende. Die japanische Notenbank scheint jedenfalls mit der Konjunktur und dem Inflationsausblick durchaus zufrieden zu sein.

Die Emerging-Market-Konjunktur macht insgesamt Fortschritte und vielerorts sieht man eine Erholung, wenn auch auf niedrigem Niveau. In China hingegen sieht es so aus, als ob die Regierung weitere Strukturreformen plant wie die Liberalisierung des Kapitalverkehrs. Hier gibt es allerdings eine wirklich gute Neuigkeit: Die Aktivität auf dem Immobilienmarkt ist deutlich gesunken – so wie die Preise der Transaktionen – ohne dass dies einen Zusammenbruch der Wirtschaft und des Finanzsystems ausgelöst hätte.

Realistische Gewinnerwartungen

Rein fundamental gesehen stehen also viele Zeichen auf grün für Aktien. Insbesondere ist immer noch sehr viel Liquidität in den Märkten vorhanden – und die EZB hat deutlich gemacht, dass diese noch weiter verstärkt werden wird. Aber wie steht es um die Gewinne?

In der Tat halten wir die heutigen Gewinnerwartungen für durchaus realistisch. Hinzu kommt der positive Effekt des schwächeren Euro auf die Unternehmensgewinne in Europa. Die Zinssenkungen und die ABS-Käufe der EZB werden außerdem den Bankgewinnen gut tun. Für Unternehmensanleihen wird die Lage schwieriger: Auch wenn die guten Gründe für eine teure Bewertung länger anhalten dürften, so ist schlicht kein Raum mehr für weitere Performance da.

Geopolitische Risiken

Das B-Moll jeder Analyse muss zum Ende allerdings der Hinweis auf die aktuellen Risiken sein, die insbesondere geopolitischer Natur sind: ein Überschwappen der Regenschirm-Revolution in Hongkong auf China, die Wahlen in Brasilien, das Unabhängigkeits-Referendum in Katalonien, griechische Bestrebungen sich der Troika zu entledigen, der Kampf gegen den islamischen Staat und nicht zuletzt eine mögliche Fortsetzung des ukrainisch-russischen Konfliktes.

Die Liste der Gefahren ist lang. Der Zeitpunkt eines Einstiegs in riskantere Anlageklassen ist sorgfältig zu prüfen.

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...