Anzeige
Anzeige
23. Juli 2014, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM favorisiert Europa-Aktien

In der ersten Jahreshälfte war die Performance nahezu aller Assetklassen außergewöhnlich gut. Besonders überraschend fielen die hohen Gewinne am Aktienmarkt aus. Dennoch setzt Axa Investment Managers (Axa IM) weiter auf risikoreichere Anlagen.

DrFranzWenzel750 in Axa IM favorisiert Europa-Aktien

Franz Wenzel, Axa IM, erwartet Fortschritte bei der Konjunktur und eine weiterhin niedrige Inflation.

“Seit ihrem Tief von 676 Punkten im März 2009 haben sich die amerikanischen Aktienkurse fast verdreifacht. Sie haben zwei Jahre lang fast unterbrochen zugelegt – ohne eine größere Korrektur, also ohne Verluste von mehr als fünf Prozent”, so Franz Wenzel, Leiter Anlagestrategie bei Axa IM.

Notenbanken beflügeln Aktien

“Auch langfristig gehen wir von guten Rahmenbedingungen aus: Die Konjunktur wird leichte Fortschritte machen, und die Inflation wird niedrig bleiben. So können die Notenbanken ihrer sehr expansiven Geldpolitik treu bleiben. Das alles wird risikoreichere Anlageklassen, besonders Aktien, beflügeln”, so die Volkswirte.

Kurz- wie langfristig raten sie dazu, internationale Aktien überzugewichten, besonders optimistisch bleiben sie für den Euroraum. Zwar seien Aktien derzeit alles andere als billig: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von US-Aktien etwa liege bei einem Wert von 19, und die Handelsvolumina würden aktuell fallen.

“Hierbei handelt es sich aber letztlich um rein technische Entwicklungen, die aus unserer Sicht keine heftige Korrektur zur Folge haben werden. Darüber hinaus hat Fed-Chefin Janet Yellen zuletzt wenig Zweifel daran gelassen, dass die US-Geldpolitik noch bis mindestens Mitte 2015 expansiv sein wird”, so Wenzel.

Liquidität wichtige Stütze für Risiko-Wertpapiere

Auch andere wichtige Notenbanken pumpen weiter Liquidität in den Markt – und das sei eine wichtige Stütze für risikobehaftete Wertpapiere. Verhaltener geben sich Wenzel und sein Team dagegen bei Rentenpapieren: Bis zum Jahresende rechnen sie mit einem Anstieg der US-Zehnjahresrenditen auf drei Prozent. Sie raten deshalb, US-Staatsanleihen unterzugewichten. Den Zielwert für zehnjährige Bundesanleiherenditen haben die Volkswirte dagegen erneut gesenkt, auf aktuell 1,5 Prozent.

“Zwar gehen wir nicht davon aus, dass die Renditen der Bundesanleihen stark auf Veränderungen der US-Renditen reagieren – in der Vergangenheit war die Elastizität zwischen beiden Staatsanleihen eher gering – dennoch raten wir auch bei Bundesanleihen zur Vorsicht”, erläutert Wenzel.

Unternehmensanleihen sollten Anleger laut den Experten hingegen neutral gewichten: “Corporate Bonds trauen wir aktuell mehr zu als Staatsanleihen. Trotz der engen Spreads profitieren sie noch immer von der Renditejagd der Investoren.”

Foto: Axa IM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...