Anzeige
Anzeige
28. März 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bank für Vermögen bringt neue vermögensverwaltende Strategien

Mit drei neuen Anlagestrategien erweitert die Bank für Vermögen AG ihr fondsgebundenes Vermögensverwaltungskonzept “Private Investing”.

Oliver-Lang-BCA in Bank für Vermögen bringt neue vermögensverwaltende Strategien

Oliver Lang, BCA: “Mit einem Best-of-Multi-Asset-Ansatz fahren Anleger besser.”

Die beiden Best-of-Multi-Asset-Strategien „moderat“ und „dynamisch“ bilden laut der Bank für Vermögen eine Vielzahl von vermögensverwaltenden Fonds ab und streuen so das Risiko noch breiter.

“Und mit der ausgewogenen Best-of-ETF-Strategie bieten wir unseren Beratern erstmals auch ein Konzept für kostengünstige Indexfonds an”, erläutert Oliver Lang, Mitglied des Vorstandes der BCA AG und der Bank für Vermögen AG.

“Anlagewelt immer undurchsichtiger”

Mit der Strategie-Erweiterung stünden Beratern und deren Kunden bei “Private Investing” nun acht unterschiedliche fondsgebundene Vermögensverwaltungskonzepte zur Auswahl.

“Transparenz und Flexibilität genießen dabei einen hohen Stellenwert”, nennt Lang die Pluspunkte. Weil die Anlagewelt immer undurchsichtiger werde, trauten sich viele Anleger das Managen des eigenen Vermögens nicht mehr zu.

Aktiver Mix reduziert Risiken

Das zeigt auch der Blick auf die starke Nachfrage nach Vermögensverwaltenden Fonds. “Diese Produkte mit Multi-Asset Ansatz sind sinnvoll, aber sie bergen auch die große Gefahr, dass der Fondsmanager in seiner Asset Allokation einmal deutlich danebenliegt”, warnt Lang.

Eine aktiv verwaltete Strategie gleich mehrerer vermögensverwaltender Fonds reduziert dieses Risiko dagegen deutlich. “Mit einem Best-of-Multi-Asset fahren die Anleger somit besser”, sagt der BCA-Vorstand.

Best-of-ETF-Strategie

Ganz neu im Programm sei bei “Private Investing” auch die Best-of-ETF-Strategie. Mit der Blackrock-Tochter iShares kümmere sich der erfahrene und weltweit führende ETF-Marktführer um die aktive Verwaltung.

Die börsengehandelten Exchange Traded Funds zeichneten sich durch niedrige Kosten, Transparenz und eine hohe Flexibilität aus. Der ETF-Markt verzeichne nicht von ungefähr sehr hohe Zuwächse in den vergangenen Jahren von Seiten institutioneller Investoren und professioneller Anleger.

Foto: BCA AG

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...