Anzeige
Anzeige
11. September 2014, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden wollen kein Protokoll

Jeder dritte Anlageberater in Banken und Sparkassen lehnt das Beratungsprotokoll ab, so eine aktuelle Umfrage des Fachmagazins “Der Zertifikateberater” (DZB). Fast genauso viele glauben, dass auch Kunden lieber auf die Protokolle verzichten würden.

Beratungsprotokoll: Unbeliebt bei Kunden und Beratern

Rund 28 Prozent der befragten Anlageberater glauben, dass Kunden lieber auf das Beratungsprotokoll verzichten würden.

Der Studie zufolge halten rund 60 Prozent der Berater das Beratungsprotokoll  für eine schlechte Idee. Jeder zehnte beurteile sie sogar als sehr schlecht. Die befragten Anlageberater empfinden die Protokolle demnach sogar als Belastungsfaktor für den Absatz jeglicher Wertpapiere. So beobachte jeder zweite Anlageberater, dass die Beratung zu Aktien und ähnlichen Investments seit Einführung der Protokollpflicht nachlässt.

Kunden würden auf  Protokoll verzichten

Auch beim Kunden komme die Dokumentierung nicht gut an, bestätigen der Umfrage zufolge mehr als 30 Prozent der Berater. Beinahe ebenso viele sind demnach der Ansicht, dass die meisten Kunden lieber auf das Beratungsprotokoll verzichten würden (28 Prozent).

Beratungsprotokoll: Unbeliebt bei Kunden und Beratern

Quelle DZB 

DZB befragt monatlich Anlageberater, Vermögensverwalter und Zertifikateemittenten. An der aktuellen Umfrage waren 14 Emittenten und 141 Berater aus allen Institutsgruppen beteiligt. Gut ein Drittel der Teilnehmer gehörten dem Genossenschaftssektor, ebenso viele den Sparkassen an. Knapp 12 Prozent kommen von Privatbanken. Die Übrigen arbeiten bei Vermögensverwaltern und freien Vertrieben. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. @ Nils Fischer:
    Ihre Aussage ist korrekt. Umgekehrt wird allerdings auch ein Schuh daraus: Wer ehrlich, sauber und fair berät braucht keine Dokumentation! Denn Derjenige hört sich die geäußerten Bedürfnisse an, erarbeitet eine ehrliche und gründliche Datenbasis. Ermittelt auf dieser Grundlage sauber den objektiven Bedarf des Kunden und empfiehlt dem Kunden dann fair die Produkte, die den Bedarf seines Kunden decken. Ein so handelnder Berater benötigt nur dann eine Dokumentation, wenn der Kunde von der Empfehlung abweicht.

    Kommentar von Ronald G. Schwanczar — 15. September 2014 @ 10:06

  2. Ein Schelm, der Böses dabei denkt ! Natürlich lehnen diese Berater, und aus sehr guten Gründen jegliche Dokumentation Ihres Treibens, ab. Wer ehrlich, sauber und fair berät, braucht keinerlei Dokumentation zu fürchten, oder ?

    Kommentar von Nils Fischer — 12. September 2014 @ 11:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...