Anzeige
22. Mai 2014, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RCM: Brasilien braucht wirksame Reformen

Marktkommentar: Patrick Pastollnigg, Raiffeisen Capital Management

Die Scheinwerfer, die Brasilien im Zuge der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft ins Rampenlicht rücken, offenbaren auch deutlich die wirtschaftlichen Schwachstellen des Landes…

Brasilien

…eine marode Infrastruktur, eine schwache Industrieproduktion und hohe Preissteigerungen sind nur einige davon. Wenn Brasilien wieder zurück auf den Wachstumspfad will, braucht es dringend nachhaltige Strukturreformen.

Mangel an Investitionen

Dabei wäre das Land vergleichsweise reich: Die Nettoverschuldung liegt bei lediglich 34 Prozent des Bip. Brasilien könnte entscheidend mehr Mittel in die eigene Zukunft investieren. Denn nach Berechnungen der Weltbank werden nur circa 18 Prozent der brasilianischen Wirtschaftskraft in neue Projekte reinvestiert. In China sind es im Vergleich dazu knapp 50 Prozent. In Infrastrukturmaßnahmen fließen lediglich 1,5 Prozent, dabei gäbe es hier einen enormen Bedarf, vor allem in den Bereichen Bildung und Verkehr. Die maroden Schienen- und Straßenverbindungen machen die Transporte von Agrarstoffen sehr teuer und schlagen sich bei den Preisen bis zu einem Drittel zu buche, was wiederum die Inflation treibt.

Doch brasilianische Infrastrukturprojekte sind außergewöhnlich teuer. Das liegt unter anderem an den vergleichsweise hohen Löhnen, den streng reglementierten Arbeitszeiten und den hohen Preisen von Baumaterialien. Die meisten Projekte werden von der Brasilianischen Entwicklungsbank (BNDES) vorfinanziert und von dieser an private Betreiber vergeben, die selbst nicht an die hohen Kredite herankommen. Nicht selten fallen dabei gesamtwirtschaftliche Interessen jenen von Politik und der beteiligten Bauunternehmer zum Opfer. Korruption und Misswirtschaft sind Tür und Tor geöffnet.

Rezession droht

In den letzten 10 Jahren hat sich in Brasilien vieles zum Positiven entwickelt – doch nun ist ein Vakuum entstanden und eine Rezession im Jahr 2015 wird immer wahrscheinlicher. All das wirkt negativ auf das vielleicht größte Problem Brasiliens: die schwache Produktivität. Denn wenn die Menschen aufgrund unzureichender oder schlechter Verkehrs- und Straßenverbindungen ihre Produktionsstätten nur schwer oder gar nicht erreichen können, Agrar- und Rohstoffe auf überlasteten Umschlagsplätzen feststecken und zu wenige Ausbildungsmöglichkeiten für Fachkräfte vorhanden sind, dann hat dies negative Auswirkungen auf die Industrieproduktion und den Dienstleistungssektor und letztlich auch auf das Wirtschaftswachstum.

Und Brasiliens Konjunktur hat sich – nach den Boomjahren von 2003 bis 2008 – deutlich verlangsamt. Eine Rezession im kommenden Jahr wird immer wahrscheinlicher. Das Land selbst ist zwar – wie eingangs schon erwähnt – nicht hoch verschuldet, doch die Kreditlast der privaten Haushalte ist mittlerweile – mit jährlichen Wachstumsraten von 20 Prozent in den vergangenen Jahren – besorgniserregend. Was zunächst positive Effekte für den Inlandskonsum brachte, ist seit 2010, seit der Austrocknung des Arbeitsmarktes, zu einem gravierenden Problem geworden. Denn die Rückzahlung der Konsumkredite, die teilweise mit bis zu 40 Prozent (!) p.a. verzinst sind, gestaltet sich als äußert schwierig.

Die Landeswährung, der Real, könnte in den nächsten Monaten weiter unter Druck geraten, zumal sie, fundamental betrachtet, ohnehin recht teuer ist. Die jüngsten Aktionen der Notenbank werden vielfach dahingehend interpretiert, dass diese durchaus mit einem etwas schwächeren Real leben könnte. Zugleich bleibt die Inflation ein ernstes Problem. Vor allem im Dienstleistungsbereich und bei essentiellen Ausgaben wie Verkehrsmittel und Bildung liegen die Preissteigerungen besonders hoch. Die aufstrebende Mittelklasse findet sich zunehmend in einer Situation wieder, in der sie immer höhere Steuern entrichtet, aber dafür kaum Gegenleistungen vom Staat erhält.

Das alles schlägt sich spürbar in der politischen Stimmungslage nieder und für die gegenwärtige Amtsinhaberin Dilma Rousseff wächst das Risiko einer Abwahl bei den für Oktober anstehenden Präsidentschaftswahlen. Das hat dem Aktienmarkt in den letzten Wochen starken Auftrieb verliehen; vor allem den Aktien von staatsnahen und in Staatsbesitz befindlichen Unternehmen, wie etwa dem Ölriesen Petrobras. Die Hoffnung vieler Investoren ist, dass diese Unternehmen im Falle eines Machtwechsels künftig ihre Preise stärker selbst gestalten können und ihnen damit mehr Geldmittel als Gewinn und zur Finanzierung von Investitionen verbleiben. Gleichwohl ist die Wahrscheinlichkeit einer Wiederwahl der amtierenden Präsidentin, notfalls per Stichwahl, immer noch die wahrscheinlichere Option. Angesichts dessen ist die jüngste Aktienmarktrallye eher spekulativer Natur und vermutlich in hohem Maße auch durch Short-Eindeckungen getrieben.

Natürlich hat sich für Brasilien in den letzten zehn Jahren vieles zum Positiven entwickelt. Es gibt mehr Sicherheit und aufgrund von staatlichen Sozialprogrammen konnten auch die unteren Einkommensschichten vom starken Wachstum der Boomjahre profitieren. Seit 2002 sind gemäß dem brasilianischen Statistikinstitut IBGE mehr als 30 Millionen Brasilianer in die Mittelschicht aufgestiegen. Dieser gehören nun mehr als die Hälfte der fast 200 Millionen Brasilianer an. Doch leider hat das Land die guten Konjunkturjahre nicht genützt, um echte Strukturreformen in die Wege zu leiten. Dadurch ist ein Vakuum entstanden, das der Wirtschaft die Luft zum Wachstum nimmt.

 

Autor Patrick Pastollnigg ist Fondsmanager in der Abteilung Emerging Markets Equities bei Raiffeisen Capital Management, Wien.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...