Anzeige
Anzeige
19. Mai 2014, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cloud Computing & Co.: Das Goldene Zeitalter

Smartphone-Handel, Cloud-Computing – der Technologiesektor befindet sich einmal mehr in einer Phase rapiden Wandels und schickt sich an, die Landschaft sowohl innerhalb als auch außerhalb der Branche einschneidend zu verändern.

cloud computing

Apple-Store in China: Die Schwellenländer holen dank steigender Konsumlaune im Bereich mobiler Kommunikation schnell auf.

Das Überraschende am aktuellen Innovationszyklus im Vergleich zu vorhergehenden ist seine Breite sowie das Tempo, mit dem sich die Auswirkungen vollziehen. So beobachten wir quasi zeitgleich bahnbrechende Innovationen und Durchbrüche im Zusammenhang mit Cloud Computing und Software-Dienstleistungen, dem Internet der Dinge, Smartphone– und internetbasiertem Handel sowie dem Aufkommen intelligenter Maschinen und Robotern.

Ohne zu übertreiben lässt sich feststellen, dass wir uns in vielerlei Hinsicht in einem Goldenen Zeitalter der Innovationen befinden.

Leben mit der Datenwolke

Nach einigen Fehlstarts in der Vergangenheit – hier ist vor allem die Dotcom-Blase der späten 1990er-Jahre zu nennen – scheint die Ära internetbasierter Rechenleistung, des Cloud Computing also, nun endgültig begonnen zu haben.

Cloud Computing verspricht den Zugang zu quasi grenzenlosen EDV-Ressourcen über das Internet, und dies zu Kosten, die sowohl absolut als auch im Vergleich zu denen herkömmlicher Lösungen niedrig sind.

Dies ermöglicht Unternehmen, sich auf die Erstellung ihres eigenen Produktangebots und einer Optimierung ihrer internen Prozesse zu konzentrieren, ohne eine eigene EDV-Infrastruktur aufbauen und die hierzu erforderlichen Expertise vorhalten zu müssen.

Verringerung der Komplexität

Eine hierauf aufbauende Entwicklung ist das Angebot von Cloud-basierten Software-Anwendungen beziehungsweise -Dienstleistungen (Software-as-a-Service, SaaS).

In der Vergangenheit mussten Unternehmen für die Nutzung einer Software-Anwendung neben deren Einkauf Investitionen in Server, Speicherkapazität und Netzwerk-Technik tätigen. Darüber hinaus war oftmals der Einsatz von Experten und Administratoren notwendig, um die Software zu konfigurieren und managen. All dies war üblicherweise sehr ressourcen- und zeitaufwändig.

Software-as-a-Service führt zu einer deutlichen Verringerung der Komplexität, da die Infrastruktur der Software-Dienstleistungen jeweils durch deren Anbieter gemanagt wird.

Darüber hinaus sind derartige Dienstleistungen zumeist flexibel konfigurierbar, sodass eine schnelle Implementierung und ein schneller Einsatz möglich sind. Anbieter traditioneller Hardware sind die eindeutigen Verlierer dieses Trends.

Seite zwei: Kommunizierende Röhren 2.0

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...