6. August 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Paradigmenwechsel beim Einsatz von ETFs”

Ishares, Indexfondstochter der US-Fondsgesellschaft Blackrock, dominiert den ETF-Markt. Michael Grüner leitet den Vertrieb in Deutschland, Österreich und Osteuropa.

ETF

“Größe ist als klarer Wettbewerbsvorteil im ETF-Markt zu sehen.”

Cash.: Sie haben im Juni 2014 sogenannte Core-ETFs in Deutschland gestartet. Was zeichnet diese Produkte aus?

Grüner: Die Ishares-Core-Familie liefert Anlegern Bausteine für den langfristig ausgerichteten Kern ihrer Portfolios, die einfach zu navigieren, kostengünstig und transparent sind. Mit diesen zehn Kernbausteinen können kosteneffizient 80 bis 90 Prozent eines ausgewogenen Mischportfolios aus Aktien und Renten zusammengestellt werden.

Das Angebot komplexer Indexfonds nimmt zu. Wie schätzen Sie die Erfolgsaussichten ein?

Der sogenannte Smart-Beta-Ansatz – wir bevorzugen den Ausdruck Strategic Beta – stellt zur Zeit nur ein Prozent des globalen ETF-Marktes dar. Wir glauben aber an das stetige Wachstum dieses Segments, beispielsweise im Bereich von sogenannten Minimum-Volatility-ETFs, bei Strategien, die Faktoren wie Wachstum, Profitabilität und Größe berücksichtigen, oder auch bei alternative Indexkonzepten im Rentenbereich.

Für viele Standard-ETFs werden die Gebühren gesenkt. Warum? Erwarten Sie ähnliches bei komplexen und weniger nachgefragten Indexfonds?

Wir sehen einen Paradigmenwechsel beim Einsatz von ETFs. Viele Buy-and-hold-Investoren setzen heute auf ETFs als Kern ihres Portfolios, und für diese sind die Kosten für ihre Kerninvestments über Zeit entscheidend. Dieser Entwicklung werden wir mit unserer Core-Serie gerecht.

Wir glauben allerdings nicht, dass sich diese Gebührenreduktion an anderer Stelle fortsetzt, da für Nischenprodukte die Trading-Kosten sehr viel bedeutsamer sind als die Management-Gebühren. Wir prüfen die Preisgestaltung unserer Fonds aber natürlich fortlaufend.

Seite zwei: “Skaleneffekte im ETF-Geschäft sind groß”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...