Anzeige
6. Februar 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich erwarte keinen Mega-Crash”

Der deutsche Aktienmarkt und andere Börsen haben in den vergangenen Tagen Federn lassen müssen. Ist das der Vorgeschmack auf einen von einigen Crash-Propheten vorhergesagten Absturz oder eine notwendige Korrektur nach einer überdurchschnittlich guten Kursjagd der letzten Wochen? Hans-Jörg Naumer, Leiter Kapitalmarktanalyse bei Allianz Global Investors, interpretiert und kommentiert die Ereignisse im Gespräch mit Cash.Online.

Crash

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI: “Die Märkte sind von ‘stark überkauft’ in ‘stark überverkauft’ gewechselt.”

Cash.: Der Dax und andere Börsenbarometer sind derzeit auf Talfahrt. Ist dies eine kurzfristige Korrektur, die man zum Einstieg nutzen sollte, oder kommt jetzt der von einigen Experten prophezeite Mega-Crash?

Naumer: Auch wenn die Märkte nervös ins neue Jahr gestartet sind, einen “Mega-Crash” erwarte ich nicht. Unser Mantra “Das größte Risiko ist es, kein Risiko einzugehen” – also nicht auch in Aktien investiert zu sein, gilt weiterhin.

Gerade die letzten Tage zeigen, dass die anhaltende Sorglosigkeit, die für die Märkte kennzeichnend war, jetzt ihren Preis fordert. Die Relative-Stärke-Indikatoren verdeutlichen dies. Sie sind geradezu dramatisch von “stark überkauft” in das Terrain “stark überverkauft” gestürzt und dürften, zusammen mit einigen schwächeren Fundamentaldaten, einer der wichtigsten Treiber der Schwächephase gewesen sein.

Der globale Wachstumspfad selbst bleibt intakt. Das große Bild der Geldpolitik heißt “Lower for longer” – also im Zweifel längerfristig niedrigere Zinsen, um die Konjunktur (und die Kapitalmärkte) zu stützen.

Eine ganze Reihe von Schwellenländer wurde nicht zuletzt durch das erneute Tapering getroffen. Gegenmaßnahmen waren bislang wenig von Erfolg gekrönt. Inwieweit haben Schwellenländer in den kommenden Monaten als Investitionsziel noch Potenzial?

Es geht wohl weniger um die kommenden Monate als vielmehr um die kommenden Jahre. Jetzt den niedrigsten Einstiegszeitpunkt erwischen zu wollen, wäre der falsche Weg. Bei den Abflüssen aus den aufstrebenden Staaten war das “Tapering” der US-Zentralbank der Auslöser.

Dahinter müssen strukturelle Veränderungen gesehen werden, die uns noch eine Weile beschäftigen werden, wenn die Situation auch sicher nicht mit der Asienkrise 1997 zu vergleichen ist: In vielen Emerging Markets haben sich Leistungsbilanzdefizite in Folge der gesunkenen Rohstoffpreise, der deflationären Wirkung des Yen und des schwächeren Wachstums der Industriestaaten aufgebaut.

Dazu kommen in einigen Ländern stark gestiegene Privatschulden und hausgemachte politische Probleme. Aus taktischer Sicht empfehlen sich Zukäufe erst wieder, wenn die Bewertungen weiter an Attraktivität gewonnen haben und sich die zyklischen Indikatoren verbessern, wobei Anleihen in den aufstrebenden Staaten insgesamt als attraktiver erscheinen als Aktien.

Seite zwei: Welches Potenzial bieten die Börsen in 2014?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Bei unseren heutigen Staatsschuldenständen in Europa und den USA etc., bzw. Leistungsbilanzdefiziten der Schwellenländern sollte man die Finger von Staatsanleihen lassen, da das Ausfall- bezw. Konfiskationrisiko sich nicht in der angebotenen Rendite wiederspiegelt. Bei nicht wenigen Unternehmensanleihen wird das volle Ausfallrisiko von Anfang an billigend von Emittenten in Kauf genommen. Bank- und Versicherungsanleihen können bei bilanzieller Schieflage beschlagnahmt werde. Daher sind Aktien die erste Wahl. Jedoch sollte man sich aus leidvoller Erfahrung nicht auf Bankberater und Fundamentalanalytiker verlassen. Ein besserer Weg ist eine eigene Bewertung über eine ausgefeilte Technische Analyse. “Kümmere Dich selbst um dein sauer verdientes Geld , sonst tun es Andere, aber zu ihrem Vorteil.”

    Kommentar von Jack Gelfort — 7. Februar 2014 @ 10:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...