Anzeige
31. Oktober 2014, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Croci-Fonds mit UK-Aktien

Die Deutsche Asset & Wealth Management erweitert ihr Angebot mit dem DB Platinum Croci UK Fund (LU0906985675), der in aussichtsreiche britische Aktien investieren soll.

Deutsche Asset & Wealth Management

London

Croci steht für Cash Return on Capital Invested und bezeichnet eine Strategie, günstige Aktien zu identifizieren und überbewertete Aktien zu meiden. Der neu aufgelegte Fonds ist derzeit nur in einer Anteilsklasse für institutionelle Anleger erhältlich, eine Tranche für Privatanleger ist geplant.

Auf der Suche nach unterbewerteten Aktien

Der Fonds soll aus dem britischen Standardwerteindex FTSE 100 die 30 am günstigsten bewerteten Aktien herausfiltern. Die Bewertungen werden alle drei Monate überprüft und die Aktien gegebenenfalls ausgetauscht. Finanztitel gehören nicht zum Anlageuniversum.

Die Wirtschaft Großbritannien wachse 2014 nach aktuellen Schätzungen des Internationalen Währungsfonds IWF um 3,2 Prozent und damit doppelt so stark wie die europäischen Industriestaaten. Daher könnte es sinnvoll sein, britische Aktien in einem gestreuten Portfolio zu berücksichtigen, sagt Sandra Niethen, Leiterin Vertrieb systematische Fonds beim Vermögensverwalter der Deutschen Bank.

„Investments nach der Croci-Systematik sind für Anleger langfristig überaus interessant. Die 2004 aufgelegten Croci-Fonds für Europa, Japan und die USA haben in den vergangenen zehn Jahren eine Überrendite gegenüber ihrer jeweiligen Benchmark erzielt. Daher sind wir zuversichtlich, dass auch der Croci UK Fund bei den Anlegern auf eine rege Nachfrage stoßen wird”, so die Vertriebsleiterin.

In diesem Jahr verzeichneten die Croci-Fonds nach Angaben der Deutschen Asset & Wealth Management einen Mittelzufluss von mehr als einer Milliarde Euro, insgesamt werden mit den Strategien demnach mehr als elf Milliarden Euro verwaltet.

Systematischer Anlageprozess

Zur Anlagestrategie: Bei dem systematischen Auswahlprozess werden Bilanzdaten ausgewertet und von rund 60 Analysten nach einem festen Regelwerk angepasst. Auf diese Weise soll die Profitabilität und Bewertung von Unternehmen unabhängig von Sektoren und Märkten vereinheitlicht und damit besser vergleichbar gemacht werden. Beispielsweise werden solche Verbindlichkeiten wie Pensionsrückstellungen einbezogen, die unter Umständen nicht oder nur zum Teil in der Bilanz auftauchen. Auf der anderen Seite werden immaterielle Vermögenswerte wie Markenwerte bei der Bewertung berücksichtigt.

Die jährliche Pauschalgebühr der institutionellen Tranche liegt bei 0,61 Prozent. Eine Anteilsklasse für private Anleger ist in Planung. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...