Anzeige
Anzeige
9. Juli 2014, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland auf Platz zwei bei Renminbi-Nutzung

Fast ein Viertel der deutschen Unternehmen mit Chinageschäft verwenden die chinesische Währung. Deutschland liegt damit knapp hinter Frankreich und hat gegenüber dem Vorjahr deutlich aufgeholt. Dies belegt die diesjährige Studie der HSBC zur Internationalisierung des Renminbi, eine Umfrage unter gut 1.300 Unternehmen in elf Ländern weltweit.

Renminbi-750 in Deutschland auf Platz zwei bei Renminbi-Nutzung

Mehr deutsche Unternehmen setzten auf den Renminbi.

Nur in der Region Greater China (China, Hongkong, Taiwan) werde der Renminbi noch häufiger eingesetzt. Die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft habe jedoch bei den im Chinageschäft gut aufgestellten deutschen Unternehmen Eindruck hinterlassen: 45 Prozent der Befragten erwarten derzeit ein weiteres Wachstum ihres Chinageschäfts innerhalb der nächsten zwölf Monate. Im letzten Jahr glaubten dies noch 66 Prozent.

Mehrheit rechnet mit Ausbau des Geschäfts zu China

Weltweit rechnen 59 Prozent aller Umfrageteilnehmer damit, die Beziehungen zum Land der Mitte in den nächsten Monaten auszubauen. Britische Betriebe sehen mit 84 Prozent am häufigsten noch Potenzial. International sind zudem viele Unternehmen bereit, den Renminbi neu einzuführen: Von den Nicht-Nutzern weltweit planen dies 32 Prozent.

Erneut liegt der Anteil bei Unternehmen aus Großbritannien – nach Taiwan (60 Prozent) und Festland China (53 Prozent) – am höchsten (46 Prozent). Bei der Einführung des Renminbi zeigen sich deutsche Unternehmen im Vergleich dazu deutlich zurückhaltender. Nur drei Prozent derjenigen, die auf US-Dollar oder Euro setzen, planen für die Zukunft die Verwendung des Renminbi. 2013 waren dies noch zehn Prozent.

Überdurchschnittlich hoher Einsatz des Renminbi

Ein Grund für die Zurückhaltung der deutschen Unternehmen ist der ohnehin schon überdurchschnittlich häufige Einsatz der chinesischen Währung. “Wer hierzulande glaubt, der Renminbi lohne sich für ihn, verwendet ihn meist bereits”, urteilt Sven Jürgensen, Head of FX Sales und Renminbi-Experte bei HSBC in Deutschland.

Die jüngste Ankündigung der chinesischen Regierung, die Liberalisierung stärker voranzutreiben, werde neue Impulse für eine stärkere Nutzung setzen. “Die Unternehmen wünschen sich eine deutliche Vereinfachung der Prozesse. Dies sowie eine weitere Flexibilisierung des Wechselkurses und eine Ausweitung der in Renminbi möglichen Transaktionen würde viele überzeugen, die chinesische Währung einzuführen”, so Jürgensen. So sei auch die am Montag verkündete Einführung einer deutschen Quote für Renminbi-Anlagen auf dem chinesischen Festland (RQFII-Quote) als wichtiger Schritt für die Internationalisierung des Renminbi zu werten.

Chinesische Währung in fünf Jahren voll konvertibel?

Die HSBC geht davon aus, dass 2015 ein Drittel des mit China abgewickelten Handels in der chinesischen Währung abgerechnet und diese in fünf Jahren voll konvertibel sein wird. Als Grund für die Verwendung des Renminbi nennen deutsche Unternehmen am häufigsten erfolgreichere Preisverhandlungen. An zweiter Stelle rangiert die Chance, auf diese Weise mehr Geschäft gewinnen zu können.

Für die Nicht-Verwendern des Renminbi ist die Motivation ebenfalls unverändert geblieben: Sie sehen entweder keine klaren Vorteile für ihr eigenes Geschäft bzw. haben die Nutzung noch nicht in Erwägung gezogen (71 Prozent), die jeweiligen Geschäftspartner wünschen keine Verwendung (51 Prozent) oder der Umstellungsprozess sei zu aufwändig (51 Prozent).

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...