Anzeige
28. Juli 2014, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dilworth startet beim Vermögensverwalter der Deutschen Bank

James Dilworth wechselt von Allianz Global Investors zur Deutschen Asset & Wealth Management, dem Vermögensverwalter der Deutschen Bank.

Dilworth-James-AGI-750 in Dilworth startet beim Vermögensverwalter der Deutschen Bank

James Dilworth, Deutsche Asset und Wealth Management

Dilworth wird dort Head of Active Asset Management – als Nachfolger von Wolfgang Matis, der die Bank im Juni verlassen hat – Mitglied des Executive Commitee, Sprecher der Geschäftsführung der Deutsche Asset & Wealth Management Investment sowie Mitglied des Regional Management Committee der Deutschen Bank für Deutschland.

Dilworth soll schnellstmöglich von Frankfurt aus das Geschäft mit gemanagten Investmentprodukten verantworten und wird als Managing Director an Michele Faissola, Chef Deutsche Asset & Wealth Management, berichten.

Zuletzt war Dilworth bei Allianz Global Investors als Chief Executive Officer zunächst für Deutschland, später für ganz Europa tätig und Mitglied des Global Executive Committees. George McKay wird nach Angaben von Allianz Global Investors zusätzlich zu seiner Rolle als Global Chief Operating Officer Dilworth Aufgabenbereich vorübergehend übernehmen.

Vor seiner Tätigkeit für Allianz Global Investors war Dilworth CEO von Morgan Stanley Investment Managers EMEA. Davor arbeitete er sieben Jahre lang als Geschäftsführer für Goldman Sachs Investment Management in Frankfurt.

Faissola sagt: “Wir sind sehr froh, dass wir mit James Dilworth den Wunschkandidaten für diese Aufgabe gewinnen konnten. Mit seinen Wurzeln in den USA und in Deutschland, einem internationalen Werdegang und seinen Leistungsnachweisen als Führungspersönlichkeit bringt James die Fähigkeiten mit, uns bei der Umsetzung unserer Ziele zu unterstützen.“

DAWM verwaltet rund 934 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...