Anzeige
28. Mai 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunft der Diversifikation

Es dürfte sich mittlerweile überall herumgesprochen haben, dass es keine risikolose Geldanlage gibt. Da Risiko – mal mehr, mal weniger – immer im Spiel ist, nützt es auch nichts, vor diesem Einflussfaktor die Augen verschließen zu wollen.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Diversifizierung

Der wohl radikalste Ansatz besteht darin, vom Anlageklassenkonzept traditioneller Mischfonds wegzugehen und Fondsmanager nicht länger in ihrem Gestaltungsspielraum zu beschränken.

Im Gegenteil, institutionellen wie privaten Investoren bleibt keine andere Wahl, als sinnvoll mit dieser Größe umzugehen und sie in ihrem Anlageverhalten so zu berücksichtigen, dass die jeweils angestrebten Anlageziele tatsächlich erreicht werden.

Königsweg Diversifikation

Risiko zu verringern, indem man diversifiziert, also das Risiko auf mehrere Anlagen verteilt, gilt schon seit langem als Königsweg. Entscheidend für den Anlageerfolg ist es allerdings, nicht einfach blind mehrere Anlagen zusammen zu würfeln, sondern die richtige, weil ausgewogene Mischung zu finden.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Finanzkrise und den immer kürzer werdenden Marktzyklen stellt sich insbesondere die Frage, wie Diversifizierung in Zukunft aussehen muss, damit sie ihren Zweck weiterhin wirkungsvoll erfüllen kann.

Freier Gestaltungsspielraum für Fondsmanager 

Der wohl radikalste Ansatz in diesem Zusammenhang besteht darin, vom Anlageklassenkonzept traditioneller Mischfonds wegzugehen und Fondsmanager nicht länger in ihrem Gestaltungsspielraum zu beschränken, indem man ihnen vorgibt, welchen Anteil eine Anlageklasse in einem Portfolio maximal haben darf.

Im Vordergrund stehen stattdessen hochkarätige Investmentideen, von denen die Fondsmanager überzeugt sind – unabhängig davon, zu welcher Anlageklasse oder Anlageregion sie gehören.

Dreistufiger Investment-Prozess

Ziel dieser so genannten “Targeted Return”-Strategie ist es, über einen Zeitraum von drei Jahren über alle Markphasen hinweg positive Renditen in Höhe des 3-Monats-Euribor-Zinssatzes plus weiteren fünf Prozent zu erzielen – und das bei einer Volatilität, die nur etwa halb so groß ist wie die globaler Aktien.

Um ein erfolgreiches Portfolio bester Investmentideen zusammenstellen zu können, ist ein dreistufiger Prozess erforderlich. Im ersten Schritt muss ein unabhängiges Research die Tauglichkeit der Ideen bestätigen, im zweiten Schritt ist es die Aufgabe des Fondsmanagements, die passenden Ideen miteinander zu kombinieren, bevor im abschließenden dritten Schritt die Investitionen tatsächlich umgesetzt werden. Fortlaufende Überprüfungen des Portfolios runden die Strategie ab.

Seite zwei: Moderne Rentenanlagen setzen auf Flexibilität

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...