Anzeige
Anzeige
15. Januar 2014, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DNCA Finance startet durch

DNCA Finance will im deutschsprachigen Raum zulegen. Die in Paris ansässige Fondsgesellschaft baut ihre Produktpalette und den Vertrieb in Deutschland und Österreich aus.

 

DNCA

Torsten Seuberth, DNCA Finance

So wird Torsten Seuberth das Vertriebsteam hierzulande erweitern. Zudem bohrt DNCA Finance die Produktpalette für internationale Investoren mit dem Long-Short-Aktienfonds DNCA Invest Miura (LU0512124362) auf. Alle sechs DNCA-Fonds sind ab sofort auch für den Vertrieb in Österreich zugelassen.

Vertriebstrio für Deutschland

Seuberth soll unter der Leitung von Jan Schünemann und gemeinsam mit Guido Raddatz das Deutschland-Geschäft voranbringen. Er hat mehr als zehn Jahre Erfahrung im Sales-Bereich und war unter anderem für die Maklerpools Argentos und BCA sowie die Deutsche Bank tätig.

Mit dem DNCA Invest Miura haben die Franzosen einen Aktienfonds am Start, der seit Auflage im Mai 2010 laut DNCA einen Wertzuwachs von 15,8 Prozent erzielt. Fondsmanager sind Cyril Freu, Mathieu Picard und Boris Bourdet. Die Drei investieren mittels Long-Short-Strategie in europäische Mid und Large Caps, setzen also auf steigende und fallende Börsenkurse.

„Mit dem DNCA Invest Miura bieten wir nun auch internationalen Anlegern einen weiteren vergleichsweise defensiven Fonds an. Daher passt er ausgezeichnet in unser Produktportfolio“, sagt Schünemann.

Zum Engagement in Österreich sagt der Vertriebschef: „Nachdem wir im Rahmen unserer Europa-Strategie unser Netzwerk kontinuierlich erweitert haben, ist für uns jetzt der Zeitpunkt gekommen, das Geschäft auf Österreich auszudehnen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Herr Seuberth langjährig verdientes Vertrauen bei seinen vielfältigen Branchenkontakten ist ein großer Gewinn für alle Stakeholder in DNCA

    Kommentar von Dr. Menold — 26. Januar 2014 @ 20:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...