Anzeige
Anzeige
14. März 2014, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dossier: Multi-Asset-Fonds

Mischfonds hui, Aktienfonds pfui – an den Vorlieben heimischer Fondsanleger hat sich Anfang 2014 wenig geändert. Knapp elf Milliarden Euro flossen im Januar in Multi-Asset-Fonds. Auch an neuen Fondsangeboten mangelt es nicht.

Mischung-Obst-750 in Dossier: Multi-Asset-Fonds

Die Kapitalmärkte gaben der Investorenschar zum Jahresstart recht, auf flexible Fonds zu setzen. Aktienanleger erlebten beispielsweise Ende Januar Rückschläge, während Rohstoffe so gut liefen, wie seit Jahren nicht mehr. In Europa domizilierte Mischfonds hatten dem Fondsanalysehaus Morningstar zufolge im ersten Monat 2014 rund 10,7 Milliarden Euro Nettozufluss, mehr als die Hälfte der gesamten Zuflüsse – rund 20,5 Milliarden Euro – bei Investmentfonds ohne Geldmarktfonds und ETFs.

“Es zeigt sich, dass Investoren bei der Asset-Allocation nach wie vor auf Fondsmanager setzen, denen sie das Mandat für den richtigen Asset-Mix erteilen”, lautet die Schlussfolgerung von Morningstar. Bei der beliebten Gruppe defensiver Euro-Mischfonds gewannen vor allem die Fondsgesellschaften Invesco, DNCA und Bantleon. Insgesamt blieb die Nachfrage nach Langfristanlagen jedoch deutlich hinter dem außergewöhnlichen Vorjahresstart zurück, als im Januar Publikumsfonds Rekordzuflüsse von rund 51 Milliarden Euro verbucht hatten.

Neuproduktwelle rollt

Multi-Asset steht ganz oben auf dem Menu der Investmentfondsküchen. Mit dem Mischfonds HI Strategie 1 hat die Dortmunder Investmentgesellschaft Apano, Anbieter von Man-Hedgefonds-Produkten in Deutschland, ihre erste eigene Fondsstrategie aufgelegt. Rund ein halbes Jahr nach dem Handelsstart liegt der Fonds Unternehmensangaben zufolge bei circa 17 Millionen Euro Anlagevolumen.

Zielgruppe sind Anleger wie Vermögensverwalter und Banken, die den Fonds bereits “als attraktives Basisinvestment wahrnehmen“, sagt Markus Sievers, Fondsberater und geschäftsführender Apano-Gesellschafter. Ein selbst entwickelter “Stimmungsindex” soll für die richtige Allokation sorgen. Mehr als zwei Jahre lang haben die Apano-Experten nach eigenen Angaben an dem Indikator gefeilt, der als Grundlage für die richtigen Allokationsentscheidungen dienen soll.

Fondsmanger Siever erklärt zur Anlagestrategie: “Der Fonds verfolgt einen Long-Short-Ansatz und kann in allen drei Marktrichtungen – steigend, fallend und seitwärts – Gewinn erzielen.” Gemeinsam mit Sievers  kümmert sich Martin Garske um das Management des Portfolios.

Ziel sind fünf bis sieben Prozent jährlich

Mit 2,5 Prozent Rendite nach sechs Monaten liegt der Fonds bislang knapp im Zielkorridor: „Unser Investmentziel ist es, für unsere Anleger eine Rendite von fünf bis sieben Prozent jährlich nach Kosten bei einer einstelligen Volatilität zu erwirtschaften“, so Sievers.

Mit solchen Ergebnissen stände einem weiteren Volumenanstieg wenig im Weg. Aktuelles Ziel von Apano sind 100 Millionen Euro zum Ende des Jahres 2014.

Großen Anlegerzuspruch erhoffen sich auch andere Fondsgesellschaften. Wer mit neuen Offerten an den Start geht und weitere Informationen rund um das Thema Multi-Asset finden Sie unter folgenden Links:

 

Invesco bringt neuen Multi-Asset-Fonds

Neue Lebenszyklusfonds von Fidelity

Kolumne von Achim Küssner: Ski heil!

Pioneer setzt auf bunten Mix

AGI: Mischfonds bekommt neue Zielgruppe

Fidelity präsentiert neuen Laufzeitfonds

Multi Asset von Axa IM

Laufzeitfonds: In Etappen zum Ziel

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...