Anzeige
Anzeige
26. Februar 2014, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila: EM-Anleihe-Investments erfordern Risikomanagement

Emerging-Markets-Anleihen sind nominal hochverzinslich, werden in ihrer Gesamtrendite aber von den Wechselkursen lokaler Währungen zu US-Dollar und Euro beeinflusst. Der schwache Jahresstart zeigt aus Sicht der Hamburger Fondsgesellschaft Aquila Capital, wie wichtig ein flexibles Risikomanagement ist.

China-Statuen-750 in Aquila: EM-Anleihe-Investments erfordern Risikomanagement

Die Ankündigung des Einstiegs in den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik der Fed durch den ehemaligen US-Notenbankpräsidenten Ben Bernanke im Frühjahr 2013 hat die Kapitalströme weltweit umgelenkt. Insbesondere zogen Investoren Kapital aus den Emerging Markets ab: “Dazu kamen auch eine Reihe negativer Nachrichten aus einzelnen Schwellenländern wie Argentinien, Venezuela, Ukraine und der Türkei. Das heißt, dass Investitionen in Emerging-Markets-Anleihen im vergangenen Jahr oftmals negativ rentierten”, erklärt Torsten von Bartenwerffer.

EM-Debt: 2014 bislang ebenfalls durchwachsen

Im Januar 2014 schnitten in US-Dollar denominierte Anleihen von Schwellenländern mit minus 0,7 Prozent erneut schwach ab. Die lokalen Anleihenmärkte sahen mit minus 2,7 Prozent aufgrund der Währungskomponente ein noch größeres Minus.

Investoren haben es laut von Bartenwerffer mit einer offensichtlich erneut gestiegenen Volatilität auf den Schwellenmärkten zu tun: “Es darf mit einiger Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass Anleihen aus Schwellenländern langfristig weiter ein wichtiger Ertragsbaustein in den Portfolios institutioneller Investoren bleiben werden. Das Wachstumspotenzial ist schlicht höher als in den entwickelten Ländern, die relative Verschuldung niedriger. Aber die langfristig vorhandene Attraktivität wird oftmals von kurzfristigen Ereignissen beeinträchtigt. Hier aber das richtige Timing für einen Einstieg zu finden, ist für einen diskretionär agierenden Investor eine echte Herausforderung.”

Von Bartenwerffer empfiehlt Investoren den hauseigenen risikoparitätischen Ansatz, der etwa im ACQ Risk Parity Bond Fund von Aquila Capital umgesetzt wird. Dieser sieht vor, alle Anlageklassen im Portfolio nach ihrem Risiko gleich zu gewichten: “Das heißt, dass in Phasen, in denen der Risikobeitrag einer Sub-Asset-Klasse steigt, ihr Anteil am Portfolio reduziert wird”, so von Bartenwerffer.

Aquila Capital wurde 2001 gegründet und verwaltet eigenen Angaben zufolge ein Vermögen von  6,6 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Aquila Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...