Anzeige
Anzeige
26. Februar 2014, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila: EM-Anleihe-Investments erfordern Risikomanagement

Emerging-Markets-Anleihen sind nominal hochverzinslich, werden in ihrer Gesamtrendite aber von den Wechselkursen lokaler Währungen zu US-Dollar und Euro beeinflusst. Der schwache Jahresstart zeigt aus Sicht der Hamburger Fondsgesellschaft Aquila Capital, wie wichtig ein flexibles Risikomanagement ist.

China-Statuen-750 in Aquila: EM-Anleihe-Investments erfordern Risikomanagement

Die Ankündigung des Einstiegs in den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik der Fed durch den ehemaligen US-Notenbankpräsidenten Ben Bernanke im Frühjahr 2013 hat die Kapitalströme weltweit umgelenkt. Insbesondere zogen Investoren Kapital aus den Emerging Markets ab: “Dazu kamen auch eine Reihe negativer Nachrichten aus einzelnen Schwellenländern wie Argentinien, Venezuela, Ukraine und der Türkei. Das heißt, dass Investitionen in Emerging-Markets-Anleihen im vergangenen Jahr oftmals negativ rentierten”, erklärt Torsten von Bartenwerffer.

EM-Debt: 2014 bislang ebenfalls durchwachsen

Im Januar 2014 schnitten in US-Dollar denominierte Anleihen von Schwellenländern mit minus 0,7 Prozent erneut schwach ab. Die lokalen Anleihenmärkte sahen mit minus 2,7 Prozent aufgrund der Währungskomponente ein noch größeres Minus.

Investoren haben es laut von Bartenwerffer mit einer offensichtlich erneut gestiegenen Volatilität auf den Schwellenmärkten zu tun: “Es darf mit einiger Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass Anleihen aus Schwellenländern langfristig weiter ein wichtiger Ertragsbaustein in den Portfolios institutioneller Investoren bleiben werden. Das Wachstumspotenzial ist schlicht höher als in den entwickelten Ländern, die relative Verschuldung niedriger. Aber die langfristig vorhandene Attraktivität wird oftmals von kurzfristigen Ereignissen beeinträchtigt. Hier aber das richtige Timing für einen Einstieg zu finden, ist für einen diskretionär agierenden Investor eine echte Herausforderung.”

Von Bartenwerffer empfiehlt Investoren den hauseigenen risikoparitätischen Ansatz, der etwa im ACQ Risk Parity Bond Fund von Aquila Capital umgesetzt wird. Dieser sieht vor, alle Anlageklassen im Portfolio nach ihrem Risiko gleich zu gewichten: “Das heißt, dass in Phasen, in denen der Risikobeitrag einer Sub-Asset-Klasse steigt, ihr Anteil am Portfolio reduziert wird”, so von Bartenwerffer.

Aquila Capital wurde 2001 gegründet und verwaltet eigenen Angaben zufolge ein Vermögen von  6,6 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Aquila Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...