Anzeige
4. April 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Insbesondere bei China haben wir Bauchschmerzen”

Markus Weis, Leiter Drittvertrieb bei Goldman Sachs Asset Management in Frankfurt, über die konjunkturelle Lage und die passenden Anlagestrategien.

Emerging Markets

Markus Weis, Leiter Drittvertrieb bei Goldman Sachs AM in Frankfurt, sieht zurzeit große Chancen bei flexiblen Anleiheinvestments.

Cash.: Die Konjunktur in den Schwellenmärkten kühlt merklich ab. Für Sie bleiben die aufstrebenden Volkswirtschaften dennoch wichtige Investmentdestinationen?

Weis: Ja, unser Research zu Bric und Next 11 hat die 15 auf Dauer wachstumsstärksten Schwellenländer identifiziert. Und dieses Konzept hat nach wie vor seine Gültigkeit. China beispielsweise wird die nächsten zwanzig Jahre weiter signifikant wachsen und kontinuierlich einen immer größeren Teil der globalen Wirtschaftsleistung erbringen.

Die aktuelle Phase begann bereits im Mai vergangenen Jahres mit den Ankündigungen des damaligen Federal-Reserve-Chefs Ben Bernanke, die monatlichen Anleihekäufe der Notenbank zu verringern. Dies hatte zwei Effekte: Zum einen bestätigt es die wirtschaftliche Erholung der USA, die wie auch die Industriestaaten in Europa immer weiter aus der Krise kommen.

Zum anderen erhöht dies den Druck auf Schwellenmärkte, die wie beispielsweise Brasilien aktuell ohnehin mit verhältnismäßig kleinen Wachstumsraten oder anderen Herausforderungen wie politischen Krisen konfrontiert sind.

Das gilt aber nicht für alle Emerging Markets gleichermaßen?

Nein, eine homogene Gruppe sind die Emerging Markets der Bric und Next 11 keineswegs, daher müssen sie differenziert betrachtet werden. Einige, wie Argentinien, Südafrika und die Türkei etwa, müssen eine massive Abwertung ihrer Währungen hinnehmen.

Andere aufstrebende Volkswirtschaften, wie Indien, die ein schwieriges Jahr hinter sich haben, entwickeln sich momentan wieder überzeugend. Auch in Mexiko können Kennziffern, Aktienmarkt und Währung momentan überzeugen, was bei dem mittelamerikanischen Land sicherlich auf die enge Verzahnung mit der anziehenden US-Ökononie zurückzuführen ist.

Welchen Schluss sollten Anleger aus der komplexen Situation ziehen?

Dass es in den Schwellenländern auch zurzeit Investmentopportunitäten gibt, steht wohl außer Frage. Aber auch, dass es einen erfahren Asset Manager braucht, um diese im heterogenen Emerging-Markets-Universum zu identifizieren.

Sowohl die Allokation des Vermögens auf die unterschiedlichen Volkswirtschaften als auch das Gewichten der Branchen hat einen entscheidenen Einfluss auf die Rendite. Aktuell sehen wir allerdings besonders große Chancen auf der Währungsseite.

Seit der “Tapering“-Rede von Fed-Chef Bernanke im Mai 2013 hat die Volatilität massiv zugenommen. Die Spreads der Anleihen sind nicht ausgeufert, aber die Währungsmärkte haben stark reagiert – insbesondere Emerging-Market-Bonds in Lokalwährung haben seitdem zum Teil 15 bis 17 Prozent verloren.

Der Goldman Sachs EM Local Debt etwa managt Risiko und Ertragspotenzial bei Anleihen und Währungen separat. Der Einfluss auf die Portfolioentwicklung verteilt sich prozentual ungefähr 70 zu 30.

Seite zwei: Fonds kann sich Marktrisiko nicht komplett entziehen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...