Anzeige
4. Juni 2014, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieeffizienz und Wasser: Nachhaltig erfolgreich

Verantwortungsvoll investieren heißt nicht, auf Rendite zu verzichten. Deswegen gewinnen nachhaltige Kapitalanlagen an Bedeutung. Die besten Chancen bieten langfristig Energieeffizienz und Wasser.

Gastbeitrag von Nunzia Thiriot, KBC

Energieeffizienz

Nunzia Thiriot, KBC, will von Unternehmen mehr Engagement in Umwelt und Soziales.

Seit den 90er-Jahren findet das Grundprinzip der Nachhaltigkeit Berücksichtigung bei den Kapitalanlagen und wird immer wichtiger. Besonders seit der Finanzkrise und der vergangenen Rezession in Europa hält die Nachfrage nach nachhaltigen Investments ungebrochen an. Allein in Europa ist das Marktwachstum nachhaltiger Geldanlagen beeindruckend.

Institutionelle Anleger setzen auf nachhaltige Geldanlagen

Bei institutionellen Anlegern fiel der Bedeutungszuwachs am stärksten aus. Diese Kundengruppe ist der wichtigste Treiber für künftiges Marktwachstum bei nachhaltigen Geldanlagen. Laut Eurosif sind in den vergangenen zehn Jahren die Kapitalanlagen, die Environment-Social-Government-( ESG)-Kriterien berücksichtigen, stetig gewachsen und betrugen per Ende 2011 3,2 Billionen Euro in Europa.

Im Bereich der nachhaltigen Publikumsfonds, die vornehmlich von Privatkunden gezeichnet wurden, lag nach Informationen des Sustainable Business Institute (SBI) das Volumen Ende 2013 bei etwa 40 Milliarden Euro. Dieses Volumen ist auf 383 Fonds verteilt, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Vertrieb zugelassen sind. Ende 2012 registrierte das SBI in diesem Segment ein noch um fünf Milliarden Euro geringeres Volumen.

ESG-Kriterien motivieren

Nachhaltige Kapitalanlagen und deren Analysen sind ein wichtiger Hebel, um Unternehmen zu einem verstärkten Engagement in Umwelt und Soziales zu bewegen. Mittlerweile ist es meist ein fester Bestandteil der Geschäftspolitik.

Zum einen beeinflussen die Anforderungen der nachhaltigen Anleger die Gestaltung von Strukturen, Leistungen und Prozessen in den Unternehmen. Zum anderen werden in der Politik die Grenzen des wirtschaftlichen Wachstums thematisiert und die Verknüpfung der drei Säulen Wirtschaft, Umwelt und Soziales in der Gesetzgebung berücksichtigt.

Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor

Zwar erkennen die Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor an, häufig setzt unternehmerisches Umdenken aber leider erst ein, wenn die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich leidet.

Das Verständnis für umweltverträgliche, zukunftsfähige und gesellschaftliche Komponenten steigt demnach, wenn die Profitabilität verbessert werden kann. Ein begrenztes Angebot von Energie, Wasser und Rohstoffen benachteiligt in vielen Teilen der Welt Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen.

Importabhängigkeit und die damit einhergehenden Kosten belasten den Unternehmenserfolg. Die Erkenntnis, dass der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen gesellschaftlich verträglich ist und sogar den Erfolg steigert, ist vermehrt zu beobachten und verändert das unternehmerische Handeln.

Was steckt hinter dem grünen Image?

Ob die drei Säulen Wirtschaft, Umwelt und Soziales tatsächlich bei den Unternehmenszielen miteinander verknüpft werden, muss bei der Kapitalanlage genau geprüft werden. Dies kann nur durch eine Nachhaltigkeitsanalyse unabhängiger Experten erfolgen.

Seite zwei: Energienachfrage immens gestiegen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...