Anzeige
Anzeige
13. Februar 2014, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Markt mit Licht und Schatten

Die Indexfonds-Branche startet weltweit durchwachsen ins neue Jahr, europäische ETFs (Exchange Traded Funds) verzeichnen im Januar aber eine hohe Nachfrage. Das geht aus dem jüngsten ETF-Report der Deutschen Bank, Frankfurt, hervor.

ETF

Die Daten werden von Deutsche Bank Research erhoben und umfassen den gesamten europäischen ETF-Markt mit einem Anlagevolumen von aktuell 288 Milliarden Euro. Das weltweite in ETFs investierte Volumen beträgt 2.106 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 1.401 Milliarden Euro.

“Da Investoren in börsennotierte, laufend handelbare ETFs schnell auf Markttrends reagieren, bieten die Zu- und Abflüsse in ETFs ein genaues Bild der aktuellen Anlagetrends”, meinen die Deutsche-Bank-Analysten.

Europa hui, Amerika pfui

Während der amerikanische ETF-Markt starke Abflüsse verzeichnete, legten die ETF-Märkte in Europa und Japan deutlich zu. Unterm Strich beliefen sich die Nettoabflüsse im weltweiten ETF-Markt insgesamt auf 5,8 Millliarden US-Dollar.

Die größten Mittelabflüsse verzeichnete der US-Markt, insgesamt im Januar 14,2 Milliarden US-Dollar. Allein aus Aktien-ETFs flossen 14,9 Milliarden US-Dollar ab.

Die Zuflüsse in den europäischen ETF-Markt lagen dagegen bei 3,8 Milliarden Euro, auch der asiatische ETF-Markt legte zu. Aktien-ETFs hatten im Januar europaweit Zuflüsse in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Im europäischen ETF-Markt waren vor allem ETFs auf Industriestaaten gesucht. Die Zuflüsse lagen bei 2,5 Milliarden Euro und damit ähnlich hoch wie im Vormonat Dezember. Nettoabflüsse in Höhe von 408 Millionen Euro verzeichneten dagegen Produkte auf Emerging Markets und setzten damit ihren Abwärtstrend aus dem vergangenen Jahr fort.

Renten-ETFs verzeichneten nach den Zahlen der Deutschen Bank im Januar am europäischen ETF-Markt eine Nachfrage von 1,5 Milliarden Euro.  (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...