Anzeige
1. Mai 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Vielfalt: Anleger sind nur unzureichend informiert

Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) sind bei Anlegern sehr beliebt. Die Alternative zu klassischen Investmentfonds konnte im Jahr 2012 weltweit Rekordzuflüsse von 263 Milliarden Dollar netto verzeichnen. Doch viele Privatanleger sind über Indexfonds nur unzureichend informiert, wie das neue Vermögensbarometer von Cortal Consors zeigt.

B Rsenkurse1 in ETF-Vielfalt: Anleger sind nur unzureichend informiert

Die Hälfte der zum aktuellen Verhalten der Kunden befragten Vermögensberater sieht aufgrund der wachsenden Zahl an ETFs verstärkten Beratungsbedarf. So gehen 50 Prozent der Berater von einer sinkenden Transparenz bei Indexfonds aus. Zudem müssten die Kunden umfassender über die Nachteile von ETFs aufgeklärt werden.

Aktuell könnten Anleger aus über 2.200 Indexfonds mit über 4.000 Börsennotierungen wählen. Diese Komplexität überfordere viele Kunden, warnen die Berater. Sah vor zwei Jahren noch jeder Zehnte in der Produktvielfalt einen Mehrwert, geht jetzt jeder Zweite davon aus, dass das Marktsegment zunehmend unübersichtlich wird und Indexfonds an Transparenz verlieren. Das gelte insbesondere für so spezielle Formen wie beispielsweise auf Hedgefonds basierenden ETFs.

Informationsdefizit bei Anlegern

Generell stellen die Berater auf Kundenseite ein Informationsdefizit in Sachen Indexfonds fest: Jeder zweite Vermögensberater ist der Ansicht, dass Anleger die möglichen Nachteile von ETFs nicht kennen und darüber mehr aufgeklärt werden müssen. Die Mehrzahl der Kundenberater beurteilt die Relevanz von Indexfonds in der Beratungspraxis zurückhaltend: Nur rund 13 Prozent konstatiert eine gestiegene Nachfrage nach ETFs.

Dagegen meint knapp die Hälfte der befragten Berater (46 Prozent), dass die Nachfrage nach dieser Anlageklasse im Tagesgeschäft nach wie vor unterrepräsentiert ist. Das entspricht nahezu den Vergleichswerten aus dem Jahr 2011. Über die Hälfte (56 Prozent) der Vermögensberater glaubt, dass bei einer guten Auswahl aktiv gemanagte Investmentfonds langfristig eine höhere Rendite abwerfen. Insgesamt bevorzugen 61 Prozent der Kundenberater traditionelle Fondsarten.

Trendnah und flexibel einsetzbar

Weil ETFs Marktentwicklungen schnell und Eins-zu-Eins abbilden, eignen sie sich nach Einschätzung der befragten Vermögensberater besonders für trendbewusste oder risikofreudige Anleger (52 bzw. 30 Prozent). Dabei werden Indexfondsanteile sowohl langfristig gehalten (46 Prozent) als auch für kurzfristige Tradings (35 Prozent) oder spezielle Anlagearten wie etwa die Core Satellite-Strategie (15 Prozent) eingesetzt.

Auch für den regelmäßigen Vermögensaufbau im Rahmen von Sparplänen werden ETFs genutzt – allerdings stehen sie immer noch ein wenig im Schatten der aktiv gemanagten Fonds: Von den bei Cortal Consors in diesem Jahr neu abgeschlossenen Fondssparplänen war rund jeder Dritte ein ETF-Sparplan.

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...